zur Liste   Druckversion 

Newsletter Oktober 2007

xmlns:o="urn:schemas-microsoft-com:office:office"
xmlns:w="urn:schemas-microsoft-com:office:word"
xmlns="http://www.w3.org/TR/REC-html40">







Editorial








Editorial:



Man hatte den
Zeitpunkt immer ein wenig vor sich hergeschoben. Zu fest sind die Namen Sigi
Eller und Brigitte Marställer-Mosler in den Köpfen
von SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen
eingeprägt, wenn vom SEB-Vorstand der Liebigschule die Rede ist. Und dann kam
doch, was einmal kommen musste: Eine Ära ging vorbei und ein neuer Vorstand
musste her. Jetzt gibt es ihn und damit neue Namen, die uns aber sicherlich bald
genauso vertraut sein werden wie die des bisherigen Vorstands.



Neue Namen bald auch
in Sachen Kaffta. Vier Kandidaten haben sich jetzt in
der Schulkonferenz vorgestellt, die inzwischen einen Konsens über das künftige
Essensangebot gefunden hatte und dies zur Voraussetzung für einen neuen
Betreiber der Kaffta machte. Wenn der bestehende Vertrag
am 30.11.2007 ausläuft, geht es also mit einem nach SchuKo-Vorgaben
geänderten neuen Angebot weiter.



1. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     Neuwahlen
SEB-Vorstand und Schulkonferenz:



Am 27. September 2007 standen im Rahmen der SEB-Sitzung
u.a. die Neuwahlen des SEB-Vorstandes und der Schulkonferenz auf dem Plan. Die
bisherigen SEB-Vorsitzenden, Sigi Eller und Brigitte Marställer-Mosler,
standen nach sechs Jahren engagierter SEB-Vorstandsarbeit leider nicht mehr zur
Verfügung und haben ihr Zepter an eine neue Gruppe übergeben. Zur Wahl stellte
sich ein sechsköpfiges Team aus ElternvertreterInnen der Klassen 5,6,7 und 10.
Zur Vorsitzenden wurde Brigitte Wagner gewählt.



Brigitte Wagner: "Die Idee einer
Vorstands-Teambildung soll für die künftige Arbeit mehrere Aspekte
berücksichtigen. Alle gemeinsam möchten die SEB-Arbeit
auf höchstmöglichem qualitativem Niveau weiterführen, die berufliche und
private Situation einer/eines jeden Einzelnen setzt jedoch zeitliche
Begrenzungen. Vor diesem Hintergrund soll die SEB-Arbeit, verteilt auf mehrere
Schultern, mit hoher Kontinuität in der Sacharbeit, aber nicht notwendigerweise
mit durchgängiger hoher Kontinuität einzelner Personen fortgesetzt
werden."



Die Vertreterinnen und Vertreter des SEB stimmten dem
neuen Konzept und der neuen Teamstruktur zu. Gewählt wurden: Ralph class=SpellE>Klockmann, Ute Köllen, Christoph Peters, Heike class=SpellE>Schemmer-Schlapp, Axel Stephan und Brigitte Wagner. Um auch
den Formalien einer SEB-Vorstandsstruktur zu genügen, wurden aus dem Team eine
Vorsitzende (Brigitte Wagner) und ein Stellvertreter (Christoph Peters)
gewählt. Das neue Vorstandsteam wird sich in Kürze auf der SEB-Homepage
vorstellen.



Sigi Eller und Brigitte Marställer-Mosler
wurden für ihre sechsjährige Tätigkeit als SEB-Vorstand und für ihre vielfachen
Verdienste um die Belange der Liebigschule, vor allem aber der class=SpellE>SchülerInnen und Eltern, ganz besonders geehrt. Schulleiter
Dr. Werner Kexel bedankte sich bei Ihnen im Namen des Kollegiums, indem er die
gute Kommunikation betonte. Auch von unserer (Redaktions-) Seite gebührt den
beiden ein ganz besonderer Dank für die vielen gelieferten Themen und
Informationen.



Im Namen der Eltern würdigten Ulla Gast, Rita Neuner
und Susanne Schaaf die bisherigen Vorsitzenden mit einem Gedicht. Sie finden es
hier: Danksagung.



Auch die Schuko (Schulkonferenz) tritt in neuer, bis
auf zwei Ausnahmen, alter Besetzung auf. Die gewählten Eltern-SchuKo-Mitglieder
sind: Matthias Groß, Charlotte Toermer und 
Andreas Völp, deren Stellvertreter: Claudia Cedro
(neu), Heike Hecker(neu) und Jürgen Hornung.



Für das Lehrerkollegium sind gewählt: Hans Bender, Ulla
Bengs, Frank Kleinschmidt, Maren Metz, Thorsten Schweikart
und Ilka Treber.



Mit von der Partie war auch Jörn Koppmann, der neue
stellvertretende Schulleiter.



Die Namen aus der Schülerschaft (Schul- und
Stufensprecher, Schulkonferenz) lagen uns bis Redaktionsschluss leider nicht
vor - bis auf den Namen der neuen Schulsprecherin: Dena Kelishadi.
Wir werden die Namen in der nächsten Ausgabe der E-News nachliefern.



2. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     style='mso-spacerun:yes'> Kaffta-Neubesetzung
- Kandidaten auf dem Prüfstand: 



Es gibt Neues in Sachen Kaffta-Pächter,
denn vier Interessentinnen und Interessenten haben sich auf der
Schulkonferenz-Sitzung am 25. September vorgestellt.



Kandidatin 1: Frau Jakob, die die class=SpellE>Kaffta zur Zeit zusammen mit Herrn
Bonnetin betreibt. Frau Jakob würde die Vorgaben der
Schulkonferenz hinsichtlich des Angebots (ausführliche Infos zu diesem Thema
sind im E-News-Extra vom 11. September zu finden) erfüllen. Sie würde die
Arbeit gern fortsetzen, weil ihr die SchülerInnen am
Herzen liegen. Ob sie selbst oder Herr Bonnetin als
"Vertragspartner" auftreten würden, ist noch offen.



Kandidatin 2: Frau Kenavi
vom GFFB
, der jetzt schon die Essensausgabe in der Kantine macht. Die
Angebotsvorstellungen der Schulkonferenz sind für sie kein Problem. Es gibt nur
ein paar wenige Punkte, die aus "technischen" Gründen nicht
realisierbar sind (z.B. kann in der Kaffta ohne
größere und teure Installation nicht frittiert werden). Durch den
gleichzeitigen Zugriff auf die Einrichtungen der Kantine ließen sich
"Synergie-Effekte" realisieren.



Kandidat 3: Niko von "Nikos Vollwertecke"
aus dem Nordend. Trat sympathisch auf, verkauft in seinem Laden Vollwertkost
aus Überzeugung - ein Missionar in Sachen "Bio", aber bodenständig
und mit kreativen und realisierbaren Ideen. "Nachteil": Er ist
überzeugter Vegetarier und würde in der Kaffta keine
Artikel mit Fleisch oder Wurst anbieten (ob das der Kaffta-Klientel
zu vermitteln wäre?). Wäre vielleicht relativ teuer, aber noch im akzeptablen
Bereich.



Kandidatin 4: Frau Friedmann von Fa. O.P.A.L.,
einem professionellen Caterer aus Eschborn, der schon
einige private Einrichtungen und KiTas sowie die
Brüder-Grimm-Schule beliefert und demnächst auch in der Wöhlerschule Kantine
und Caféteria übernimmt. Präsentiert wurde ein
professionell zusammengestelltes und transparentes Konzept. Wahrscheinlich
aber: Interesse an der Kaffta nur dann, wenn auch die
Kantine übernommen würde.



Die Verhandlungen laufen weiter, Prioritäten sind
gesetzt, wir warten ab. Fest steht zur Zeit nur eines:
Der Vertrag mit Herrn Bonnetin endet am 30.11.2007.



 



3. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     Passt
zum Thema - Schulessen für einen Euro:



Frankfurter Rundschau vom 29.09.2007:
"Kinder aus Familien mit geringem Einkommen müssen künftig für das
Mittagessen an den Schulen nur noch einen Euro bezahlen. Einen entsprechenden
Beschluss hat der Magistrat am Freitag (28.09.) gefasst. Als Obergrenze für die
Schulkantinen gilt außerdem ein Preis von drei Euro je Menü. Die Regelung tritt
nach den Herbstferien in Kraft. Die Zuschüsse belasten den städtischen Haushalt
in 2007 mit 220.000 Euro, im kommenden Jahr werden 1,13 Millionen Euro fällig.
Zu den 60 Schulen, die Mittagessen anbieten, kommen bis 2009 14 weitere hinzu."



 



4. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     1.
und 2. Oktober - Aktionstage gegen Fahrraddiebstahl:



Die häufigen Fahrraddiebstähle der vergangenen Wochen
sind der bedauerliche Anlass für eine Aktion in Zusammenarbeit mit dem
Polizeipräsidium, dem 11. Revier und dem Polizeiladen Frankfurt. Und diese Aktion
beginnt bereits heute, am 1. Oktober. Sie läuft am 1. und 2. Oktober jeweils
von 9 bis 13 Uhr. Das Ganze ist kostenlos.



Während dieser Zeit können sich alle Mitglieder der
Schulgemeinde im Foyer der Liebigschule über den Schutz ihrer Fahrräder vor Diebstahl
informieren. Polizeibeamte werden als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Bei
Bedarf stellen sie auch Fahrradpässe aus, helfen bei der Suche nach
Rahmennummern und markieren ggf. die Räder.



Wichtig: Zur Registrierung müssen Kaufbelege und/oder
Versicherungen der Erziehungsberechtigten vorgelegt werden, dass das Fahrrad
legal erworben wurde. Am besten natürlich: die Eltern kommen gleich mit (falls
zeitlich möglich)...



 



5. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     Neues
vom Schulhof (von Brigitte Marställer-Mosler):



Am Samstag, den 15.09.2007, haben Schülerinnen und
Schüler der Mittelstufe mit Frau Davidson und zwei Eltern bei schönem,
frühherbstlichem Wetter die Umgestaltung des Mittelstufenhofes fortgesetzt. Es
wurden im Randbereich ein paar Sitzmöglichkeiten und zwei kleinere Tore
aufgebaut sowie Holzhäcksel aufgebracht. Eine große Sitzplattform muss
nachträglich durch eine Firma installiert werden. Sie stellte sich für eine
Schüleraktion als zu schwer handhabbar heraus. Mit einem Picknick im Freien
klang der gemeinsame Vormittag aus.



 



6. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     Schon
wieder - NPD-Demonstration im Oktober?



Die hessische NPD plant eine Demonstration gegen den
beantragten Moscheebau in Frankfurt-Hausen am 20. Oktober: Motto: "Gegen
Islamismus in Deutschland - gegen Moscheebau in Frankfurt-Hausen!" Als
Anmelder fungiert der wegen Körperverletzung, Beamtenbeleidigung und
Volksverhetzung mehrfach vorbestrafte NPD-Landesvorsitzende Marcel Wöll. Die
Demonstrationsroute ist offenbar dieselbe wie die für den 7. Juli (Bereich
Hausen - Industriehof). Die Anti-Nazi-Koordination fordert die städtischen
Behörden vor dem Hintergrund der Erfahrungen am 7. Juli auf, diese
Demonstration auf keinen Fall zu genehmigen, und kündigt Gegenaktionen an ( style='mso-bidi-font-size:10.0pt'>mehr zu diesem Thema: href="http://antinazi.wordpress.com/2007/09/25/npd-hessen-plant-demonstration-gegen-frankfurter-moscheebau-am-20-oktober"> class=SpellE>NoNPD).



 



7. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     Elternprotest:
Aktionstag am 15.11.2007:



Schon jetzt weisen wir auf den Eltern-Aktionstag am 15.
November 2007 hin. Die Aktion steht unter dem Motto: "Liebe Frau Wolff,
lieber Herr Koch, Hessens Schulpolitik fällt durch den Eltern-TÜV!" Mit
Unterschriftenlisten zeigen Eltern ihren Protest gegen die hessische
Schulpolitik. Deren Hauptargumente bzw. Forderungen:



- Kleinere Klassen mit effektiver Betreuung.



- Lehrerversorgung, die planbaren Unterrichtsausfall
auffängt und eine Reserve für ungeplanten Ausfall enthält. Schluss mit U+!



- Mehr Sozialarbeiter und Sozialpädagogen an den Schulen.



- Qualitätssicherung des Unterrichts.



- Entrümpelung der Lehrpläne. Schutz der Schüler vor
übertriebenem Leistungsdruck.



- Eine Schulpolitik, die von politischen Strömungen
unabhängig ist. Eine einheitliche Schulpolitik für alle deutschen Bundesländer.



Am 15.11.2007, um 12 Uhr, präsentieren Elternvertreter
an ihren Schulen ein Elternprotest-Plakat im Rahmen einer selbst organisierten
Aktion. Die Eltern machen von der Plakataktion ein Digitalfoto und senden es
unmittelbar nach der Aktion per E-Mail an href="mailto:foto@elternprotest2007.de">foto@elternprotest2007.de. Auf der
Internetseite Elternprotest 2007
werden Protestinhalte und Fotos so schnell wie möglich veröffentlicht. Hier
finden Sie auch weitere Infos über die Aktion.



Wer mitmachen will, sollte sich bis zum 30.09.2007
anmelden. Die Anmeldung dient nur der Orientierung und ist nicht verbindlich
(erforderlich sind: Name der Schule. PLZ, Ort, Elternvertreter, der für die
Aktion verantwortlich ist mit Name, E-Mail, Telefon). Anmeldung bitte per
E-Mail an anmeldung@elternprotest2007.de.



 



8. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     Blick
voraus: Internationales Deutsches Turnfest 2009:



Das Internationale Deutsche Turnfest, das traditionellerweise
an Pfingsten stattfindet, soll im Jahr 2009 in der Zeit vom 30. Mai bis zum 5.
Juni 2009 in Frankfurt durchgeführt werden. Es wird mit bis zu 75.000
Teilnehmern gerechnet, die in Schulgebäuden in Frankfurt und Umgebung
untergebracht werden sollen. Der Deutsche Turnerbund wollte für die Woche des
Turnfestes Schulferien; dies lehnte aber die Landesregierung ab. In anderen
Bundesländern sind in dieser Zeit Pfingstferien.



Der Frankfurter Gesamtpersonalrat der Lehrerinnen und
Lehrer hat es einstimmig abgelehnt, die durch das Turnfest ausfallenden Stunden
vorzuarbeiten - die Arbeitsbelastung der LehrerInnen
sei jetzt schon zu hoch. Alternativ ist davon die Rede, dass - wenn schon kein
regulärer Unterricht stattfinden kann - wenigstens ein attraktives Angebot für
die Frankfurter Schüler auf die Beine gestellt werden sollte: etwa eine Woche
der "offenen Türen" oder Praktika in wissenschaftlichen Instituten,
dem Zoo, Palmengarten etc.



 



9. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     Termine:



style='font-weight:normal'>10. - 14. Oktober: style='font-weight:normal'>Frankfurter Buchmesse. Während die Buchmesse vom 10.
- 12.10.2007 nur für Fachbesucher geöffnet ist (jeweils 9 - 18.30 Uhr), ist sie
am Samstag, 13.10. (9 - 18.30 Uhr) und Sonntag, 14.10. (9 - 17.30 Uhr) auch für
das private Publikum geöffnet.



 



10. style='font:7.0pt "Times New Roman"'> LeserInnenfrage:



Unser Leser
Wolfgang Geiger hatte gefragt:



"Warum bietet eine Schule, die sich nach
Justus-Liebig benennt, von vornherein keinen Chemieleistungskurs an und stimmt
es, dass es für die zukünftige Jahrgangsstufe 11 im
gesamten Fachbereich II (PoWi, Geschichte,
Religion/Ethik) keinen einzigen Leistungskurs gibt und wenn ja, warum?"



Die Antwort auf
diese Frage von Schulleiter Dr. Werner Kexel:



"Es werden in jedem Jahr in der Klassenstufe 10
die Leistungskurswünsche abgefragt. Dabei werden zunächst auch Leistungskurse
in Mathematik, Physik, Chemie, Biologie (Fachbereich III) PoWi
und Geschichte (Fachbereich II) usw. angeboten. Für das laufende Schuljahr
konnte erstmalig auch ev. Religion als möglicher Leistungskurs gewählt werden.



In der Vor-Abfrage wird die Zahl der Schülerinnen und
Schüler ermittelt, die sich für die einzelnen Leistungskursfächer
interessieren. Ist die Interessentenzahl zu gering, werden die entsprechenden
Leistungsfächer in dem jeweiligen Jahr nicht in den Leistenplan (für die
endgültige Wahl) aufgenommen. Bei einer Jahrgangsbreite (Jahrgangsstufe 11) von
ca. 100 ist nicht damit zu rechnen, dass alle 12 möglichen Leistungskursfächer
angewählt werden."



 



11. style='font:7.0pt "Times New Roman"'> Wichtiges
aus dem Kultusministerium:



13. September: Das Kultusministerium betont die
Wichtigkeit der neuen Lehrer- und Schülerdatenbank LUSD. Es gebe dazu keine
vernünftige Alternative. Derzeitige Mängel im System würden im Sommer 2008
durch eine Neuentwicklung behoben. Trotz der momentanen Schwierigkeiten solle
LUSD dann zu einer "erheblichen Entlastung der Schulen", vor allem im
Verwaltungsbereich, beitragen.



22. September: Staatssekretär Joachim Jacobi
eröffnet die sechste Fachtagung "Schule und Gesundheit" in Fulda. Die
gemeinsame Tagung der Unfallkasse Hessen und des Hessischen Kultusministeriums
findet in diesem Jahr unter dem Motto "Erziehen für das Leben" statt.
Hintergrund: Das Thema "Schule und Gesundheit" gewinnt immer mehr an
Bedeutung. Die wachsende gesundheitliche Belastung von Kindern und Jugendlichen
durch Bewegungsarmut, Haltungsschäden, motorische Störungen und Übergewicht
verstärkt den Bedarf an schulbezogenen und zielgruppenspezifischen Konzepten.



24. September: Thema G8 - das verkürzte Abitur
wird überarbeitet. Zu diesem Zweck hat sich das Kultusministerium mit dem
hessischen Landeselternbeirat auf eine gemeinsame Arbeitsgruppe verständigt, um
Details einer Verminderung von Belastungen durch G8 zu erläutern.



24. September: Länderübergreifender Kompetenztest
für die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch. Die Länder Hamburg, Hessen,
Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen haben sich
länderübergreifend zu einem Kooperationsprojekt zusammengeschlossen. Es geht um
einen qualitativ hochwertigen Kompetenztest für die sechste Jahrgangsstufe für
die Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik. Der Test wird erstmalig im Februar
2008 in den beteiligten Ländern durchgeführt. Den hessischen Schulen wird im
Schuljahr 2007/2008 eine Teilnahme an dem Kompetenztest auf freiwilliger Basis
als schulinterne Evaluationsmaßnahme angeboten.



 



Die Redaktion der E-News wünscht allen
Leserinnen und Lesern erholsame und hoffentlich sonnige Herbstferien. Wir
melden uns wieder am 1. November.



Liebe Grüße



Horst Cremer-Gast und Thomas Krenzer



 



 



 








Datum:  01.10.2007
eingestellt von:


angefügte Links:

angefügte Dateien:

Dank an SEB-Vorstand

 zur Liste   Druckversion