zur Liste   Druckversion 

Newsletter Juli 2007

xmlns:w="urn:schemas-microsoft-com:office:word"
xmlns="http://www.w3.org/TR/REC-html40">







Editorial







Editorial



Der Abistress ist
für die meisten vorbei, die Schulbücher sind weitgehend abgegeben, die letzten
Schultage dieses Halbjahres plätschern, mehr oder weniger improvisiert, dahin. Es
gab aber noch einige Themen im Juni, die uns aufhorchen lassen sollten: etwa
Positives zu den Brandschutz- bzw. Sanierungsmaßnahmen an der Liebigschule. Und
– noch viel wichtiger – freie Studien- und Arbeitsplätze!



Jetzt beginnt erst einmal die sommerliche
Verschnaufpause. Auch die e-news-Redaktion wird sich
in den Sommerferien zurückziehen, aber die Antennen ausgefahren lassen. Sofern
während der Ferien in Sachen Schule und Schulpolitik nichts Außergewöhnliches
passiert, wird die nächste Ausgabe der e-news erst am 1. September erscheinen.
Wir hoffen, Ihr/Sie haltet/n es so lange ohne uns aus und wünschen Euch/Ihnen
schöne, sonnige Ferientage daheim und unterwegs!




!supportLists]> style='mso-fareast-font-family:Verdana;mso-bidi-font-family:Verdana'> style='mso-list:Ignore'>1.    
Neonazis am Industriehof:



Wie es zur Zeit aussieht, wird
wohl am kommenden Samstag, den 7. Juli, am 
Industriehof in Hausen eine Nazidemo stattfinden. Arbeiten wir mit
daran, dass die Dumpfbacken – wie schon in früheren Jahren – erneut zu spüren
bekommen, dass Frankfurt für sie kein Pflaster ist! Weitere Einzelheiten hierzu
siehe u.a. href="http://www.antinazi.wordpress.com/">www.antinazi.wordpress.com



Demos in Frankfurt bedeuten traditionell für die Nazis
eine beschwerliche und nicht ganz ungefährliche Anreise und lange Wartezeiten,
bis es vom Kundgebungsplatz losgehen kann. Es folgt dann
normalerweise wegen der Blockaden eine stark verkürzte Demo durch abgelegene
Stadtteile (wenn es überhaupt zu einer Demo kommt...).



Ein Aufruf der Anti-Nazi-Koordination wird class=SpellE>u.a. unterstützt von Gewerkschaften, ASTA FH, ASTA Uni und class=SpellE>StadtSchülerInnenrat (SSR).



Bereits am 25. Juni hatte der SSR im Vorfeld der Demo
an der Konstablerwache ein Fußballturnier mit buntem
Rahmenprogramm organisiert. Das Motto: "Gegen Rassismus, für
Toleranz."



2. Freie
Arbeits- und Studienplätze!



Kommen wir zu einem angenehmeren Thema: Es gibt
konkrete Angebote für ein Studium an der Berufsakademie Rhein-Main. Für ein
duales Studium an der Berufsakademie suchen renommierte Partnerunternehmen noch
MitarbeiterInnen für 2007. Einstiegsvoraussetzungen
sind die



allgemeine Hochschulreife,



Fachhochschulreife,



fachgebundene Hochschulreife.



Die Kandidaten studieren ab Oktober 2007 im Wechsel
zwischen der BA Rhein-Main und den Partnerunternehmen und erreichen nach drei
Jahren ihren Studienabschluss. Während des Studiums erhalten sie bereits eine
Ausbildungsvergütung. Unter bestimmten Voraussetzungen erstattet das
Unternehmen die Studiengebühren bzw. finanziert diese vor.



Folgende Unternehmen stellen für den Studienbeginn
Oktober 2007 noch ein: Algol Europe GmbH, Köln; Avaya
GmbH & Co.KG, Frankfurt; Commerzbank AG,
Frankfurt; fiebig+team GmbH, Frankfurt; class=SpellE>Giegerich  Partner
GmbH, Dreieich; ISO Software Systeme GmbH, Nürnberg (Ausbildungsort ist
Offenbach); Megatech communications
GmbH, Schöllnach; myResearch AG, Freigericht;
oh22systems GmbH, Bad Camberg, TCC GmbH, Bergisch Gladbach.



Darüber hinaus sind noch wenige Stellen im Studiengang
Wirtschaft zu besetzen. Weitere Infos siehe style='text-decoration:none;text-underline:none'>www.ba-rm.de Tel.:
06074/3101-120



Bewerbungen können direkt an die Unternehmen gehen, an
die BA Rhein-Main oder direkt online über die homepage style='mso-spacerun:yes'>  style='text-decoration:none;text-underline:none'>www.ba-rm.de



Die Anschrift der Berufsakademie: Berufsakademie
Rhein-Main GmbH & Co.KG, Rodener
Str. 20, 63322 Rödermark, T.: 06074-31 01 120.



3. class=SpellE>Aufreger des Monats: Nur noch Wasser und Brot in der Kafta?



Das war zu erwarten: Die Ankündigung, dass demnächst in
der Kafta keine Süßigkeiten mehr angeboten werden sollen, sondern nur noch
"Wasser und Brot", (ersteres abgestanden und ranzig, letzteres möglichst
hart und spelzig – danke, lieber Andreas class=SpellE>Völp, für diese griffige Formulierung...) hat in der
Schülerschaft zu erheblichen Protesten geführt, von einer Unterschriftenliste
war gar die Rede. Hier die Fakten:



Schon seit Jahren fordert die Schulkonferenz als
oberstes Beschlussgremium der Schule ein gesünderes Angebot der Cafeteria.
Entschieden ist bislang aber noch gar nichts! Fest steht bisher nur, dass Herrn
Bonnetins Vertrag gekündigt wurde und der Betrieb der
Kafta neu ausgeschrieben wird (auch Herr Bonnetin
kann sich wieder bewerben). Es gibt eine Arbeitsgruppe der Schulkonferenz (mit
Jürgen Hornung als Elternvertreter, Herrn Thull sowie
SchülerInnen-Vertretern), die ein neues Angebot
erarbeitet.



Die Ausschreibung für die Kafta wird wahrscheinlich im
September erfolgen. Bis dahin will die Arbeitsgruppe eine Empfehlungsliste
sowie eine "Negativliste" zusammenstellen, welche Waren künftig
keinesfalls mehr angeboten werden dürfen.



Einigkeit besteht darin, dass der Betrieb der Kafta für
den Pächter wirtschaftlich rentabel sein muss, und (Andreas Völp)
"dass es keinen Sinn macht, ein Warenangebot an den Wünschen der Abnehmer
vorbei zu verordnen, das Schülerinnen und Schüler dann scharenweise zum Kiosk
oder zu McD treibt. Andererseits sehen wir bei der
Schule auch in Bezug auf gesunde Ernährung einen Erziehungsauftrag, so dass wir
gerne auf längere Sicht gesehen ein Angebot etablieren möchten, das sowohl
gesund ist als auch gern genommen wird".



Jürgen Hornung von der Arbeitsgruppe: "Es ist
bisher ein Entwurf zum Warenangebot für den Schulkiosk erstellt worden, der
sich allerdings an einer Vorlage eines Erlasses `Ernährungsangebot an
hessischen Schulen` vom hessischen Kultusministerium orientiert. Dieser Entwurf
ist als Diskussionsgrundlage gedacht, er ist noch nicht verabschiedet! Sobald
ein konsensfähiges Warenangebot erstellt ist, wird dieses von der
Schulkonferenz verabschiedet und gilt dann als verbindliche Vorlage für den
Kioskbetreiber."



Zum Anfang des neuen Schuljahres – evtl. in der zweiten
Schulwoche - soll ein Termin zur Diskussion des Warenangebots für alle
interessierten SchülerInnen, LehrerInnen
und Eltern stattfinden. Die e-news wird den Termin
rechtzeitig bekannt geben.



Der Entwurf zum Warenangebot für die Kafta geht weit
über das eingangs zitierte "Wasser und Brot" hinaus und macht einen
sehr vielseitigen, schmackhaften und gesunden Eindruck! Wer sich den href="http://www.seb-liebig.de/files/1183281802.doc">Entwurf zum Warenangebot
ansehen möchte, kann sich hier genauer informieren. style='mso-spacerun:yes'>   



4.
Brandschutz-/Sanierungsarbeiten – es geht voran:



Gute Nachrichten zum Thema Brandschutzmaßnahmen und
Sanierungsarbeiten an der Liebigschule: Alle Räume der K-Bauten sollen im
Rahmen der Brandschutzarbeiten neue Fenster, elektrisch bedienbaren Sonnenschutz
von außen, neue Böden und einen neuen Anstrich bekommen! Die Arbeiten
verschieben sich aus heutiger Sicht von den Herbstferien dieses Jahres auf die
Osterferien 2008.



In den vergangenen Tagen gab es einen "Runden
Tisch" mit Frau Damerow, der Facility
Managerin des Stadtschulamtes, zwei Damen vom Hochbauamt, zwei Vertretern des
mit Brandschutz beauftragten Architekturbüros, Herrn Dr. Werner Kexel, Herrn class=SpellE>Kramm-Abendroth, Herrn Schweikart
und Brigitte Marställer-Mosler wegen des Beginns der
Brandschutzmaßnahmen und der eventuellen Erweiterung der Baumaßnahmen um die
vom Personalrat geforderten Renovierungs-/Sanierungsarbeiten in den
Klassenräumen der K-Bauten.



Konkret: Die Oberlichter in den Fachräumen werden
zugenagelt, damit die Warmluft im Winter nicht verpufft. Hier gibt es vorläufig
keine neuen Fenster. Die Thermostatventile werden unabhängig davon in einer
speziellen Maßnahme für die gesamte Schule überprüft und in Stand gesetzt. Auch
die Aula wird ab Beginn der Osterferien in Arbeit gehen. Sie wird entkernt und
bekommt eine neue Außenfassade – leider aus Kostengründen keine neue Dämmung
für das Dach, weil das Dach bis auf kleine notwendige Reparaturen in Ordnung
sei. Unsere Photovoltaikanlage – so hieß es - könne nicht auf diesem Dach
installiert werden, weil gerade dadurch Undichtigkeiten produziert werden
könnten.



Die naturwissenschaftlichen Räume werden irgendwann ab
Sommer nächsten Jahres ausstattungsmäßig parallel zu
den anderen Arbeiten erneuert.



Etwa im Sommer 2009 dürfte die Schule in einem viel
besseren baulichen Zustand sein als jetzt. Auch, wenn das ganze Projekt
insgesamt gesehen viele Beeinträchtigungen für den Schulbetrieb über mindestens
1 ½ Jahre bringen wird, freuen wir uns, dass längst fällige Arbeiten im Zuge
der Brandschutzmaßnahmen umgesetzt werden. 
Das sei – so Brigitte Marställer-Mosler – vor
allem der Hartnäckigkeit Herrn Dr. Kexels und des
Personalrats zu verdanken.



Das trifft genau den Kern, trifft aber auf Dich, liebe
Brigitte Marställer-Mosler (bei der wir uns für die
Infos zu diesem Beitrag ganz herzlich bedanken), sicherlich genauso zu.



5. Konzert
der 6. Klassen verschoben:



Zu diesem Thema veröffentlichen wir nachfolgend einen
Brief des Schulleiters, Dr. W. Kexel, und des Musiklehrers Christoph class=SpellE>Klüh im Wortlaut:



Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte
Eltern der 6. Klassen, liebe Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 (und 5),



für Donnerstag, 05.07.07, den letzten Schultag vor den
Sommerferien, hatten wir ein Konzert der 6. Klassen angekündigt, das den Abschluss
des diesjährigen Schuljahrs bilden sollte und für das bereits fleißig geübt
wurde.



Zu unserem großen Bedauern müssen wir Ihnen und Euch
heute mitteilen, dass der angekündigte Termin leider verschoben werden muss und
für den 05.07. nicht gehalten werden kann. Eine Überlagerung vielfältiger
Termine an unserer Schule (Patenprojekt, diverse Austauschprojekte usw.) führt
zu der unglücklichen Situation, dass wir – trotz langfristiger Planung der
Veranstaltung - sowohl für die Generalprobe als auch für die Veranstaltung
selbst keinen einzigen Techniker zur Verfügung haben! Ohne Technik ist so eine
Veranstaltung aber schlichtweg nicht durchführbar, es muss auf- und abgebaut
werden, Ton- und Lichttechnik müssen bedient werden usw.



Nach längerem Überlegen mussten wir daraufhin die
unangenehme Entscheidung treffen, die Veranstaltung abzusagen, da sie zu den
gegebenen Konditionen nicht leistbar ist. Alle betroffenen Schülerinnen und
Schüler, auf deren Beiträge wir uns sehr gefreut haben, bitten wir um Verständnis
und gleichermaßen um Entschuldigung. Eure Mühe der Vorbereitung soll aber nicht
umsonst gewesen sein: Über eine Verschiebung des Termins auf Anfang des
nächsten Schuljahres wird bereits nachgedacht – es ist dann eben kein
Abschlusskonzert der 6. Klassen mehr, sondern ein Auftaktkonzert der 7.
Klassen. Auch wenn es den Chor der 6. Klassen bzw. die Streicher- und die
Keyboardklasse nicht mehr in der aktuellen Zusammensetzung geben wird, hoffen
wir dennoch, dass diese Gruppen zum Beginn des neuen Schuljahres noch einmal in
dieser Form anlässlich einer Generalprobe und einer Aufführung zusammen kommen
können, denn das Material wurde ja bereits erarbeitet und ist im Grunde
aufführungsreif.



Freundlicherweise haben bereits einige Schülerinnen und
Schüler des Chores der 6. Klassen einige Plakate in Rödelheimer
Geschäften ausgehängt. So leid es uns tut, aber wir müssten Euch vielmals
bitten, diesen Geschäften noch einmal einen kurzen Besuch abzustatten und die
Plakate wieder abzunehmen! Bitte informieren Sie, sehr geehrte Eltern, ggf.
auch Ihre Verwandten, Freunde und Bekannten, die Sie schon eingeladen haben.



Mit bedauernden Grüßen und dennoch guten Wünschen für
die Sommerferien



Dr. W. Kexel, Schulleiter      Christoph Klüh, Musiklehrer



6. Anständige
Toiletten – ein Grundrecht:



Die Toilettendiskussion geht in eine weitere Runde –
mit zwei Beiträgen, die wir hier abdrucken:



 



Verena Maria Kitz, Elternbeirätin
der 5e, meint:



Ich halte relativ viel von der Selbstverantwortung der class=SpellE>SchülerInnen, bzw. so etwas wie einer Selbstkontrolle. Wie
wäre es, wenn jeweils einige SchülerInnen (das könnte
reihum auf die Klassen aufgeteilt werden) während der Pausen
"Toilettenwache" schieben und diejenigen zur Ordnung rufen, die die
Toiletten in inakzeptablem Zustand hinterlassen?



Während des Unterrichts (da sollte der Toilettenbesuch
ja sowieso nur im Notfall stattfinden) könnte eine Toilette zur Verfügung
stehen, für die der Schlüssel im Sekretariat abgeholt wird, sodass auch da ein
Überblick möglich wäre, wenn die Toilette verschmutzt wird – die Nutzer müssten
sich in eine Liste eintragen! Ich habe meine Tochter (geht in die 5. Klasse)
gefragt, was sie von dieser Idee hält – sie fand sie nicht schlecht.



Anständige Toiletten sind so etwas wie ein Grundrecht –
wir sollten unsere Kinder dazu erziehen, dass alle Zugang dazu haben!



 



Brigitte Marställer-Mosler,
Mitglied im Sanierungsausschuss:



Verschmutzte Toiletten sind nicht nur an Schulen ein
Problem. Jeder von uns ist doch eigentlich auf den Schmutz in öffentlichen
Toiletten gefasst und viele von uns erschrecken täglich, wie schmutzig manche
Toiletten von den eigenen Kollegen im Büro hinterlassen werden. Keine Firma hat
dafür bisher eine vernünftige Lösung gefunden.



Dumme Streiche mit Toilettenpapier sind ärgerlich und
durch den Beseitigungsaufwand auch teuer, müssten uns aber eigentlich auch aus
der eigenen Schulzeit bekannt sein. Vandalismus, wie das Wegtreten von Siphons class=SpellE>u.ä., kommen heute leider immer
mehr in Mode. Warum Kinder so etwas tun, aus Frust oder um auf diese Weise auf
sich aufmerksam zu machen, darüber gäbe es viel zu spekulieren und zu
schreiben.



Die Schule kann an den Lebensumständen der Kinder und
ihrer Erziehung daheim nichts ändern. Sie kann aber versuchen, sich mit
Erziehungsberatern und Sozialtrainern um auffällige Schülerinnen und Schüler zu
kümmern. Wollen wir hoffen, dass wir dafür bald die entsprechenden Mittel
bewilligt bekommen.



Die Sanierungsgruppe begrüßt die neue Idee von Herrn
Dr. Werner Kexel, zur Lösung des technischen Problems in einigen Toilettenräumen
probeweise geschlossene Toilettenpapierspender anbringen zu lassen. Nach der
erfolgreichen Aktion der Schülervertretung, in den Klassen darauf aufmerksam zu
machen, dass das mutwillige Verstopfen von Toiletten und Beschädigen von
Waschbeckensiphons zunächst einmal nur Nachteile für die Mitschüler bringt,
weil die Toiletten aus Reinigungs- und Kostengründen geschlossen werden, können
die Toiletten jetzt wieder nach und nach geöffnet werden. Vielleicht hilft der
neue Papierspender, bessere Toilettenbedingungen herzustellen.



7. class=SpellE>LehrerInnen/Eltern gewinnen 11:3 im Kick gegen class=SpellE>AbiturientInnen:



Am 29. Juni trafen sich die AbiturientInnen
zum letzten traditionellen Kick in ihrer Schulzeit gegen eine gemischte
Mannschaft aus LehrerInnen und Eltern. Unterstützt
von zahlreichen Zuschauern, begannen die Schüler konzentriert und class=SpellE>hochmotiviert. Aber wie man recht bald feststellen konnte:
Sie hatten in diesem Jahr keine Chance gegen die ehrgeizigen
"Erzieher". Diese spielten – wer hätte es geglaubt? – einen richtig
guten und schnellen  Kombinationsfußball
und nutzten jede Chance, den Ball in das Tornetz der Abimannschaft
um ihren Kapitän Christian Toth zu befördern. Und da
rasselte es vor allem in den ersten 30 Minuten des Spiels gewaltig, wogegen die
SchülerInnen nur selten den Weg zum gegnerischen Tor
fanden.



Trotz der deutlichen Niederlage von 3:11 hatten aber
auch die Abiturienten gute Chancen und gaben niemals auf. Am Ende waren sich
alle einig, ein gutes und abwechslungsreiches Spiel erlebt zu haben. Die class=SpellE>LehrerInnen-/ Elternmannschaft anerkannte die guten
Leistungen ihrer jugendlichen Kontrahenten nach all deren anstrengenden
Prüfungen fürs Abitur, freute sich aber auch über den hohen Sieg, nachdem das
Team in fast gleicher Besetzung in den vergangenen Jahren doch immer klar
unterlegen war.



Das LehrerInnen-/Eltern-Team
wünschte nach dem Spiel allen Absolventen der Liebigschule viel Erfolg für die
weitere Zukunft. Bleibt noch zu ergänzen, dass auch im kommenden Jahr wieder
ein Abi-Spiel ausgetragen wird. Dank sei auf diesem Wege gesagt allen
Mitspielenden, den Zuschauern, dem Wettergott und den Organisatoren,
insbesondere Peter Würzberger, Veljko
Vuksanovic und Lothar Wex
(von dem übrigens auch die Informationen zu diesem Spiel stammen).



Hier die Akteurinnen und Akteure (in Klammern die Zahl
der Tore). Abimannschaft: Thomas Walker (Torwart),
Oliver Weber, Daniel Köth (1), Corinna Würzberger,
Istvan Buda, Martin Eller,
Markus Rätzke, Silja Krebs, Matthias class=SpellE>Skatulla, Nicholas Meyer, Alexander Feilen, Sarah class=SpellE>Unterköfler, Christian Toth (1),
Fabian Würzberger (Gastspieler, 1 Tor).



LehrerInnen-/Elternmannschaft:
Martin Liepach, Martin Schüler, Herr class=SpellE>Thull, Frau Treber, Sigi class=SpellE>Eller, Thomas Franz (Torwart, Gastspieler), Günther Fromm,
Frank Kettler (2), Harald Lesum
(2), Manfred Litzinger, Heinz Niklas (2), Volker
Thomas-Frank (4), Veljko Vuksanovic,
Lothar Wex (1), Lothar Wieler,
Peter Würzberger.



Es gibt auch ein schönes Foto mit den href="http://www.seb-liebig.de/files/1183281213.JPG">Aktiven sowie eine href="http://www.seb-liebig.de/files/1183281288.JPG">Spielszene.



8. Kurz und
gut – Nachrichten in drei Zeilen:



Kantine:



Zwei Schüler schreiben weiter tolle Computer-Programme
zur besseren Ablaufkontrolle. Bald kann man abrufen, wie viele Esser noch kommen;
wichtig, damit nicht vorab zu viele Nachschläge gegeben werden. style='mso-spacerun:yes'> 



Einbruchsserie:



Wegen der Einbruchsserie in den letzten Wochen und der
dadurch vielen kaputten Glasscheiben wird es wohl bald eine erste Alarmanlage
für den Fachbau geben.



Friedenspreis:



Die Verleihung des Friedenspreises Frankfurter Schulen
2007 findet am 4. Juli um 12.00 Uhr in der Paulskirche statt. Voraussichtliches
Ende der Veranstaltung: 13.15 bis 13.30 Uhr.



Zitat:



"Kinderlärm muss uns Zukunftsmusik sein!"
(Bundespräsident Horst Köhler im Interview mit Sabine Christiansen am
vergangenen Sonntag in der gleichnamigen ARD-Sendung ).



9. Termine:



Hier einige Termine, die der Stadtelternbeirat ( href="http://www.steb-ffm.de/">StEB) ankündigt:



24.09.2007: "Viel Fernsehen – wenig
Lernen" Extensiver Medienkonsum als Ursache von Schulversagen und
Jugendgewalt? Was ist zu tun? Referent: Prof. Dr. Christian Pfeiffer, Vorstand
und Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachen e.V.,
Hannover (19.30 – 21.00 Uhr, Heinrich-von-Gagern-Gymnasium,
Am Tiergarten 6-8, 60316 Frankfurt am Mai (U/U7, Haltestelle Zoo).



24.10.2007: "Beweg Dich, Schule" –
"Bewegung stärkt! Bewegte Kinder, bewegte Eltern", Referenten:
Barbara Boedicker und Dr. Dieter Breithecker,
Leiter der Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e.V.,
(19.30 – 21.00 Uhr, Heinrich-von-Gagern-Gymnasium ( class=SpellE>s.o.).



28.11.2007: "Die Ganztagsschule für Hessen –
Innovation, Weiterentwicklung und Perspektiven", Referent: Stefan class=SpellE>Appel, Bundesvorsitzender des Ganztagsschulverbandes GGT
e.V. und Direkor der Schule Hegelsberg
(Kassel), (19.00 – 20.30 Uhr, Helmholtzschule, Habsburgerallee 57-59, 60316
Frankfurt am Main (U7, Haltestelle Habsburgerallee). style='mso-spacerun:yes'>  



10. Fragen an
die Liebigschule:



Es wurde gefragt:



Warum werden die Schulbücher schon bis zu zwei Wochen
vor Ferienbeginn eingesammelt?



Hier die Antwort:



"Wegen des erheblichen Zeitaufwands der
Bücherrückgabe (eine Unterrichtsstunde pro Klasse, und das bei 41 Lerngruppen
insgesamt) möchte man einen reibungslosen Ablauf gewähren, zumal die
Bücherrückgabe aus organisatorischen Gründen nur zu bestimmten festgelegten
Stunden erfolgen kann. Das alles ist nur in dieser Zwei-Wochen-Frist
möglich."



Es wurde gefragt:



Warum eigentlich nimmt die Liebigschule nicht am Buddy-Projekt
teil?



Hier die Antwort:



"Neben dem bereits seit langem an der Schule
etablierten Streitschlichterprogramm von Frau Büchler-Carter
und aufgrund der ausgeschöpften Lehrerkapazitäten konnten wir nicht noch ein
zusätzliches Projekt angehen. Daher mussten wir leider auf eine Teilnahme am
Buddy-Projekt verzichten."



(Die Antworten gab Schulleiter Dr. Werner Kexel.)



 



Hier neue Fragen.



Irene Müller fragt:



Warum können eigentlich einige Lehrer doppelseitig
kopieren und andere nicht? Liebe LehrerInnen – das
wäre doch einmal ein Beitrag zum Umweltschutz!



(Anm. der Red.: Sehen wir das mal weniger als eine
Frage, sondern eine Anregung für den "Lehrkörper". Vielleicht class=SpellE>geht`s ja tatsächlich etwas öfter doppelseitig...?)



Wolfgang Geiger fragt:



Warum bietet eine Schule, die sich nach Justus Liebig
benennt, von vornherein keinen Chemie-Leistungskurs an und stimmt es, class=GramE>dass es für die zukünftige Jgst.
11 im gesamten Fachbereich II (PoWi, Geschichte,
Religion/Ethik) keinen einzigen Leistungskurs gibt und wenn ja, warum?



(Die Redaktion behält sich vor, Fragen und Antworten zu
kürzen.)



11. Wichtiges
aus dem Kultusministerium:



Fehlanzeige! Es gab zwar einige Pressemitteilungen aus
dem Kultusministerium, z.B. über Preisverleihungen an Schüler (Hessischer
Mathematik-Wettbewerb) und darüber, dass Hessische Schülerinnen und Schüler in
Sachen Lesekompetenz gut gefördert würden. Außerdem hätten sich die Grünen
angeblich bei der Berechnung der Lehrerstellen verrechnet: Es seien nicht – wie
von den Grünen behauptet, seit 2003 rund 1000 Lehrerstellen weniger geworden,
sondern im Gegenteil 1400 neu geschaffen worden. Da wäre vielleicht etwas
Mathe-Nachhilfe angebracht, aber für wen...?



Das war`s dann auch schon zu
diesem Thema...



 



...und das war`s
auch wieder einmal aus der Redaktion der e-News. Wir wünschen nochmals allen
Leserinnen und Lesern schöne Ferien und einen hoffentlich erholsamen Urlaub und
verabschieden uns damit in die Sommerpause!



 



Liebe Grüße



Horst Cremer-Gast und Thomas Krenzer



(Die nächste e-News erscheint am 1. September.
Bei dringenden Informationen/Terminen könnte es zum Schulanfang einen class=SpellE>Extra-Newsletter geben.)








Datum:  01.07.2007
eingestellt von:


angefügte Links:

angefügte Dateien:

Die Mannschaften Die Fußballmannschaften der AbiturientInnen
(gelbe Trikots)und der LehrerInnen/Eltern vor dem Spiel
Spielszene Eine Szene aus dem Spiel
Entwurf Warenangebot Diskussionsgrundlage zum Warenangebot im Schulkiosk

 zur Liste   Druckversion