zur Liste   Druckversion 

Newsletter Mai 2007

xmlns:w="urn:schemas-microsoft-com:office:word"
xmlns="http://www.w3.org/TR/REC-html40">







Editorial









Editorial:



Auch im April sind – trotz der Osterferien -
in der Redaktion wieder zahlreiche Informationen eingelaufen, die in der
vorliegenden Mai-Ausgabe der e-news aufgearbeitet sind. Die Menge der Infos
zeigt uns, dass ihr/Sie, liebe SchülerInnen, Eltern
und LehrerInnen, die e-news offensichtlich gern als
schnelles und aktuelles Medium nutzen. Wichtige Themen diesmal u.a.:
Brandschutz, Einladung der Französischen Schule, GEW-Aktion und ein Leserbrief
zu unserem April-Thema Vandalismus an der Liebigschule. Noch schuldig sind wir
euch/Ihnen die Auflösung unseres Aprilscherzes in der vergangenen Ausgabe.
Unter dem Titel "Das ist das Letzte" hatten wir über Elterndienste
bei Elternabenden gemutmaßt. Liebe Eltern, Sie können gern (und hoffentlich zahlreich)
zu den Elternabenden gehen, Sie werden nicht als Schlüsseldienst oder Putz- und
Räumkolonne eingesetzt...  



1. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     Die
französische Schule lädt ein:



Wie schon in der letzten Ausgabe der e-news
angekündigt, lädt die französische Schule "Lycée
Français Victor Hugo" alle RödelheimerInnen zu
einem erlebnisreichen Familien- und Aktionstag ein. Termin ist Samstag, der 12.
Mai 2007, Schauplatz der Hof der französischen Schule in der class=SpellE>Gontardstraße 11. Von 11.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr kann man
u.a. mit der Zirkusschule der Liebigschule jonglieren oder Teller drehen
lernen, weiterhin gibt`s u.a. Sport mit der FTG, Tanz
mit Ballett im Hof und Entspannung mit Yoga. 



Das Programm steht jetzt in allen Einzelheiten. Einen
Tag vor Muttertag wird den Kindern die Möglichkeit angeboten, ein kleines
Geschenk für die Mama selbst zu basteln oder Blumen zu kaufen. class=SpellE>Enemenekiste, die Kinderwerkstatt Feuerstein sowie die CEFA
werden dafür sorgen, dass die Kinder beschäftigt werden. Mit der Feuerwehr wird
das Feuerlöschen geübt und das DRK informiert über das Thema Erste Hilfe.
Jugendliche können dank der "Schwarzen Perle" lernen, sich
professionell zu schminken. Und wer noch ein paar schöne Schuhe oder
Accessoires braucht, für den wird das Schuhgeschäft Tip
Tap bestimmt einen guten Tipp parat haben. Für Speisen und Getränke sorgen G. class=SpellE>Giebler, die Metzgerei Kerber und
die Patisserie Confiserie Chocolaterie Graff.



Als geschätzter Partner der französischen Schule wird
die Liebigschule "Europaschule", die eine bilinguale Klasse anbietet,
präsent sein. Beide Schulen sind mit einem gemeinsamen Infostand
"Liebigschule – Lycée Français Victor Hugo"
vertreten. Kontaktpersonen vor Ort sind Marianna Kollar
(kollarmarianna@t-online.de),
Dagmar Schildger-Baumbusch ( href="mailto:d.s.baumbusch@web.de">d.s.baumbusch@web.de), class=SpellE>Bahar Ince ( href="mailto:ince@gross-partner.de">ince@gross-partner.de) für die
Liebigschule und Caroline Klein (ckleinmarketing@aol.com)
und Patricia Bigdely ( href="mailto:patricia.bigdely@t-online.de">patricia.bigdely@t-online.de).



Mit Unterstützung der Frankfurter Volksbank,
Hauptsponsor der Veranstaltung, der Gewerbetreibenden sowie Vereinen erwarten
die Besucher viele Geschenke: diverse Gutscheine (von Museen, Fitnessclubs,
Theatern, Hotels, Indoor-Spielplätzen...),
Sporttaschen, Musik- und Märchen-CDs, PC-Spiele,
Sparbücher mit Startguthaben, und noch vieles mehr.



Schauen Sie am 12. Mai einfach vorbei und lassen Sie
sich überraschen! Wir freuen uns auf Ihr Kommen!



Übrigens: Französischkenntnisse sind an diesem Tag
nicht erforderlich...



2. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     Leserbrief
zu "Vandalismus an der Liebigschule":



Zu unserem Thema "Vandalismus an der
Liebigschule" und Schmierereien auf den Toiletten in der April-Ausgabe der
e-news hat uns folgender Leserinnenbrief von Anna Weiglhofer
erreicht:



Vorausgeschickt, dass Zerstörung, Schmierereien und der
Vandalismus, den Sie aufzählen nicht in Ordnung sind, ist es auch nicht in
Ordnung, dass die Toiletten wohl selten gereinigt oder wenn, nicht ordentlich
geputzt sind. Klopapier ist oft schon gar nicht vorhanden oder nachgefüllt, und
die Toiletten sind wohl schon auch ohne den genannten Vandalismus in einem
Zustand, der zum Himmel stinkt. Mein Sohn – Schüler der Klasse 7c – vermeidet
es tunlichst, dieselbigen zu besuchen (nur im alleräußersten Notfall), hat zum
Glück im Moment nur sechs Stunden und schafft es gerade so nach Hause und das
seit der 5. Klasse.



In Schwimmbädern gibt es Schließbehälter für das
Toilettenpapier und ich frage mich, warum man solche nicht in Schultoiletten
installiert. Nach Seifenspendern und Papier zum Abtrocknen der Hände wage ich
gar nicht zu fragen – aber es würde, genauso wie ordentliche Toiletten, meiner
Ansicht nach zu einem Mindesthygienestandard gehören. Alles andere ist eine
Zumutung für die SchülerInnen.



Ich weiß nicht, wer für diesen Zustand verantwortlich
ist, aber es sollte meiner Meinung nach dringend Abhilfe geschaffen werden.
Falls es hilft, schreibe ich auch gerne an das Stadtschulamt und frage nach.



3. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     Europaspiele
an der Liebigschule – noch Gastgeberfamilien gesucht!



Vom 9. – 11. Mai ist die Liebigschule Gastgeberin der
diesjährigen Europaspiele, einer Sportveranstaltung, die vor Jahren als
"Benelux-Spiele" gestartet war und seitdem jährlich in einem anderen
europäischen Land stattfindet (wir berichteten bereits in der März-Ausgabe der
e-news). Noch 2006 war eine Schule in den Haag Ausrichterin, 2008 wird es eine
Luxemburger Schule sein. Etwa 120 Sportlerinnen und Sportler erwartet die
Liebigschule in diesem Jahr.



Das Programm steht, es gibt allerdings ein Problem, das
noch gelöst werden muss. Es müssen noch 32 Gastsportler in Familien
untergebracht werden! Vielleicht prüfen Sie Ihre Wohnverhältnisse noch einmal
darauf, ob Sie nicht kurzfristig für zwei Nächte eine/n der jugendlichen class=SpellE>TeilnehmerInnen unterbringen können. Herr class=SpellE>Winn, der die Veranstaltung maßgeblich organisiert, würde
sich über eine entsprechende Mitteilung sehr freuen! Sie können Herrn class=SpellE>Winn kontakten unter Tel.
06105/403733 oder per e-mail href="mailto:alle@winns.de">alle@winns.de



Wettkämpfe finden statt u.a. in Handball, Fußball,
Volleyball, Basketball, Hockey und Tischtennis. Die Gäste haben nur die
Fahrkosten zu tragen. Die Liebigschule organisiert die Veranstaltung gemeinsam
mit der Französischen Schule, wo vor allem die Ballsportarten stattfinden
sollen. Auch sonst gibt`s noch viel zu organisieren:
neben Gastfamilien werden Sponsoren gesucht, Freiwillige für Brötchen- und Getränkeverkauf,
vor allem auch Schiedsrichter. Wer also Zeit und Lust hat sich aktiv zu
beteiligen, bitte melden – die Veranstaltung wird sicherlich sehr interessant
und spannend. Aber auch alle anderen Eltern und MitschülerInnen
sind natürlich herzlich eingeladen, an den Wettkämpfen als Zuschauer
teilzunehmen.



4. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     Wir
bleiben sportlich - FußballspielerInnen gesucht:



Am 29. Juni 2007, 16.00 Uhr, findet wieder das
traditionelle Fußballspiel AbiturientInnen gegen eine
gemischte Mannschaft aus LehrerInnen und Eltern statt.
Zwar nicht in der Commerzbank-Arena, aber der Sportplatz des FV Hausen, wo
dieses Match traditionell ausgetragen wird, bietet auch Platz für zahlreiche
Zuschauer und liegt für alle Beteiligten weitaus zentraler.



Erneut sind alle des Fußballspiels mächtigen class=SpellE>LehrerInnen und Eltern aufgerufen, mitzumachen. Bei
Interesse melden sie sich bei Lothar Wex unter href="mailto:Lothar.Wex@t-online.de">Lothar.Wex@t-online.de oder
telefonisch (069/766838). Natürlich seid ihr/sind Sie auch alle als Zuschauer
angesprochen! Wer die letztjährigen Fußballspiele
gesehen hat, weiß, dass es hier nicht um ein müdes Ballgekicke
geht, sondern die Spiele jedes Mal auf sehr hohem Niveau standen. Die class=SpellE>ZuschauerInnen werden also voll auf ihre Kosten kommen.



Zum Kennenlernen
untereinander sind 2-3 Vorbereitungsspiele für die LehrerInnen-/Elternmannschaft
im Mai/Juni gegen A- und B- Jugendmannschaften geplant. Die Abi-Mannschaft ist
von Christian Toth, Abiturient in der 13. Klasse,
schon aufgestellt.



5. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     Brandschutz
an der Liebigschule (ein Beitrag von Matthias Groß und Brigitte class=SpellE>Marställer-Mosler):



Ende Februar stellten Herr Neumann (Facility
Manager des Stadtschulamtes) und Vertreter des mit der Planung der
Brandschutzmaßnahmen an der Liebigschule beauftragten Ingenieurbüros der
Schulkonferenz das für unsere Schule geplante Brandschutzkonzept in groben
Zügen vor. Für die Maßnahmen sind  2,5
Millionen Euro vorgesehen.



Wann soll was passieren? Der Startschuss der Maßnahmen
ist für Oktober 2007 vorgesehen. Ziel ist die Fertigstellung bis Ende der
Sommerferien 2008. Wobei Herr Neumann bereits andeutete, dass es vielleicht
auch „ein wenig länger“ bis Ende September 2008 dauern könnte. Ab Herbst dieses
Jahres sind zunächst die Normalklassen in den K-Bauten an der Reihe. Hier
werden zusätzliche Fluchtwege für einen möglichen Brandfall in Form von
Außentreppen - Durchbrüche inklusive - 
angebracht. In den Treppenhäusern werden Beleuchtungen erneuert,
Treppengeländer erhöht sowie Zwischenwände mit Feuertüren eingebaut.



Auf dieser Baustelle ist an einen geregelten Unterricht
mit guten Lernbedingungen nicht zu denken. Deshalb werden die betroffenen
Klassen während der jeweiligen Bauphase in beheizten (!) Containern
untergebracht. An zwei Stellen entstehen diese alternativen Klassenräume. 8 Klassen
finden ihr vorübergehendes Zuhause auf dem ehemaligen Basketballplatz hinter
Turn- und Schwimmhalle. Der Zugang ist über den Oberstufenhof hinter den
Fahrradständern geplant. Weitere 4 Klassen werden in Containern auf dem
Pausenhof Nord unterrichtet. Alle Normalklassen ab Stufe 7 werden mindestens
bis Frühjahr 2008 von diesen Veränderungen betroffen sein. Los geht es mit den
Klassen aus den Bauten K3 und K4. Sie werden ab den Herbstferien das
„Containerdorf“ beziehen. Ein Wechsel mit den K1- und den K2-Klassen ist nach
den Winterferien 2007/2008 geplant.



Neben den K-Bauten wird es weitere Baustellen geben.
Anpassungen an das geforderte Brandschutzkonzept sind in der Turn- und
Schwimmhalle sowie in der Bibliothek, in der Verwaltung und im Seminar erforderlich.
Der „IPI-Bau“ ist nicht Bestandteil des Konzepts und
wird durch das Hochbauamt getrennt beurteilt. Für die Aula wird aufgrund der
Komplexität ein getrenntes Konzept notwendig sein.



Nachdem diese Baumaßnahmen abgeschlossen sein werden,
wird angestrebt, die notwendigen Renovierungen bei den Naturwissenschaften
direkt anzuschließen.



Wir alle dürfen gespannt sein, ob der Plan auch
eingehalten werden kann. Jeder, der einmal gebaut oder umgebaut hat, weiß,
welche Schwierigkeiten bei solchen Projekten auftreten können.



Aufgrund von Zweifeln an der Zweckmäßigkeit des
vorgestellten Konzepts kam in der Diskussion während der letzten
Schulelternbeiratssitzung die Idee auf, die Brandschutzmaßnahmen noch einmal im
Detail von interessierten LehrerInnen und Eltern auf
ihre Effektivität hin prüfen zu lassen und über sinnvolle Änderungen
nachzudenken.



Manch einem mag es falsch erscheinen, dass die Gelder
aus dem Verkaufserlös der Frankfurter Sparkasse von der Stadt für
Brandschutzmaßnahmen ausgegeben werden, statt das Geld z.B. für die Sanierung
des Schulgebäudes bzw. der Unterrichtsräume zu verwenden. Über die Verwendung
muss nach unserem Wissen die Stadtverordnetenversammlung entscheiden.



Allerdings müsste die Liebigschule, so versicherte Herr
Neumann, geschlossen werden, wenn die Brandschutzmaßnahmen nicht zur Erfüllung
der gesetzlichen Vorschriften durchgeführt würden.



Wer in unserer Elternschaft hätte die nötige Kompetenz
und/oder das Interesse, bei einer eventuellen Prüfung und Überarbeitung des
Brandschutzkonzeptes mitzuwirken?



Bitte bei Herrn Eller oder
Frau Marställer-Mosler melden.



6. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     Schulvereinbarung
– jetzt Änderungswünsche anmelden:



Auf der Homepage der Liebigschule befindet sich unter
„Unsere Schule“ die Schulvereinbarung in der Fassung vom 15. Mai 2006. Diese
Schulvereinbarung ist grundsätzlich von allen Mitgliedern der Schulgemeinde zu
unterschreiben. Daher wird sie seit der Erstauflage den neuen class=SpellE>SchülerInnen (und Eltern) bei der Aufnahme in die Schule
zum Lesen und Unterzeichnen vorgelegt.



Bei der Schulkonferenz Ende Februar führte Herr Dr.
Kexel aus, dass die Schulvereinbarung auf Grund von z.B. formal-juristischen
Änderungen und Änderungen im Schulablauf (Neuregelung bei der Mittagspause wg.
des warmen Mittagessens) u.ä. neu überarbeitet werden muss. Deshalb sind alle
Gremien der Schule aufgefordert, bei dieser Gelegenheit weitere
Änderungswünsche einzubringen. Frau Bengs sammelt die
Änderungsvorschläge und trägt sie den Mitgliedern der Schulkonferenz vor. Ggf.
werden sich auch andere Gremien, wie z.B. die Pädagogische Planungsgruppe, mit
den Änderungsvorschlägen befassen.



Es wird erwartet, dass sich auf Grund der Ergebnisse
des Pädagogischen Tages am 23.4.2007 vor allem bei den LehrerInnen
und Eltern, die daran teilgenommen haben, noch weitere Änderungswünsche
ergeben.



Eventuelle Änderungswünsche von Elternseite bitte an
Herrn Eller und Frau Marställer-Mosler
senden, damit wir sie ggf. gebündelt an Frau Bengs
weitergeben können. (Brigitte Marställer-Mosler)



7. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     GEW
fordert: Recht auf Ausbildung ins Grundgesetz!



In einem Aufruf an die Kolleginnen und Kollegen kündigt
die GEW für Mittwoch, den 23. Mai 2007, eine öffentlichkeitswirksame Aktion zum
Thema "Recht auf Ausbildung ins Grundgesetz" an. Grund – so die GEW –
sei der faktische Abbau weiterer Ausbildungsplätze speziell für class=SpellE>HauptschülerInnen. Originalton GEW: "Derweil werden
weitere Aubildungsplätze abgebaut, und die
Studiengebühren werden mit dazu führen, dass Menschen statt ins Studium in
Ausbildungsplätze drängen und dort andere, die nicht studieren wollen/können,
verdrängen."



Die GEW will die Forderung nach Aufnahme des Rechts auf
Ausbildung ins Grundgesetz vom 14. – 25. Mai mit einer Aktionswoche begleiten.
Im Zentrum steht eine Veranstaltung am Mittwoch, 23.5., um fünf vor 12 Uhr vor
der Industrie- und Handelskammer auf dem Börsenplatz. Weitere Einzelheiten
unter Aktionswoche
"Recht auf Ausbildung"
.



8. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     Ingomar
von Kieseritzky liest in Rödelheim:



Am Freitag, 11. Mai 2007, liest um 19.30 Uhr Ingomar
von Kieseritzky (62) in der Stadtteilbibliothek class=SpellE>Rödelheim (Radilostraße 17-19) aus seinem Werk. Der in
Berlin lebende Schriftsteller wurde im vergangenen Jahr zum 33. Stadtschreiber
von Bergen-Enkheim gewählt. Für sein Werk (u.a. der
Roman "Da kann man nichts machen") erhielt von Kieseritzky
eine Reihe von Auszeichnungen, u.a. den Literaturpreis der Freien Hansestadt
Bremen, den Alfred-Döblin-Preis und den Kasseler Literaturpreis für Grotesken
Humor. "Der letzte Gentleman der deutschen Literatur. Einer unserer
begnadetsten Humoristen", schrieb die FAZ. Organisatoren sind die
Stadtteilbibliothek Rödelheim gemeinsam mit class=SpellE>förster (förster e.V.:
Förderverein der Stadtteilbibliothek Rödelheim). Der
Eintritt kostet 5,- Euro (Ermäßigung 3,- Euro). Karten im Vorverkauf sind in
der Stadtteilbibliothek und der Buchhandlung Büchergarten erhältlich. Für eine
Bewirtung nach "Frankfurter Art" sorgt der förster.



9. style='font:7.0pt "Times New Roman"'>     Liebigschule
sucht MitarbeiterIn:



die e-news als Jobvermittler? Sehr gern... Dringend
gesucht wird jemand, der qualifizierten LRS-Förderunterricht
an der Liebigschule erteilt. Möglicherweise findet sich ja in der großen
Liebig-Schulgemeinde jemand? Sie oder er sollte sich über das Sekretariat bei
Frau Dennig melden.



10. style='font:7.0pt "Times New Roman"'> Termine
der Theater-AG:



Folgende Theateraufführungen der Theater AG möchten wir
schon jetzt ankündigen, obwohl sie erst im Juni stattfinden: "Top
Dogs" von Urs Widmer, wird am 20. und 21. Juni
aufgeführt, die Uhrzeit wird noch bekannt gegeben.



11. style='font:7.0pt "Times New Roman"'> Termin
"Stadtgänge":



Am 5. Mai ist der erste Termin der
"Stadtgänge", die in Kooperation der Initiative 9. November und der class=SpellE>NaturFreunde Frankfurt stattfinden. Treffpunkt zum ersten
Termin ist am Samstag, den 5. Mai 07, das Historische Museum (Saalgasse 19,
Frankfurt). Unter dem Thema "Vom Mittelalter bis zur Neuzeit – durch die
Frankfurter Alt-/Innenstadt" geht es für 2 ½ Stunden u.a. um die erste
Jüdische Gemeinde in Frankfurt, den Fettmilch-Aufstand, die Paulskirche,
Friedrich und Annette Stolze, Rosa Luxemburg, die NS-Zeit, die Ostermärsche und
Rock gegen Rechts. Kostenbeitrag: jeweils 5 Euro. Männliche Teilnehmer werden
gebeten, bei allen Veranstaltungen eine Kopfbedeckung mitzubringen. Weitere
Infos hier Stadtgänge
"Historisches Museum"
oder unter 
www.naturfreundejugend-hessen.de
(Tel.: 069-75008235).



12. style='font:7.0pt "Times New Roman"'> Termine/Veranstaltungen
im Mai:



03.05.07: Nächste Sitzung des Stadtelternbeirats.


Am Donnerstag, den 3. Mai, findet die nächste Sitzung des Stadtelternbeirats
statt. Die Sitzung ist öffentlich, alle interessierten Eltern und Lehrer sind
herzlich willkommen. href="http://steb-ffm.de/presseerklaerung.php?sid=2&ID=50">Einladung zur class=SpellE>StEB-Sitzung



07.05.07: Schicksal Schule – Wohin steuert
Hessens Schulpolitik? Lesung und Diskussion mit der Bildungsexpertin und
Buchautorin Renate Hendricks sowie Eltern und
Pädagogen. Eine Veranstaltung des Elternbundes Hessen e.V. (ebh).
Schauplatz: DGB-Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str.
69-77, 60329 Frankfurt/M., 19.30 Uhr. href="http://www.elternbund-hessen.de/2002/texte/Einladung_Lesung.pdf">Einladung
zur Lesung "Schicksal Schule".



09.05.07: Zwischen Völlerei und Diätwahn.
Essgewohnheiten von Kindern und Jugendlichen als Herausforderung von Schule und
Elternhaus.

Vortragsveranstaltung für Eltern und Lehrkräfte mit anschließender Diskussion.
Akkreditierte Veranstaltung, 5 Leistungspunkte. Eine Veranstaltung des
Stadtelternbeirats. Schauplatz: Heinrich-von-Gagern-Gymnasium,
Aula, 19.30 Uhr. Vortrag
"Völlerei und Diätwahn"
.



13. style='font:7.0pt "Times New Roman"'> Wichtiges
aus dem Kultusministerium:



Hier wieder eine Auswahl an Infos aus dem
Kultusministerium in Schlagzeilen:



7. April: FachhochschulabsolventInnen
der Metall- und Elektrotechnik können sich berufsbegleitend als Lehrkräfte an
beruflichen Schulen qualifizieren. Eine entsprechende Regelung soll ab 1.
September 07 gelten. Danach können sich FachhochschulabsolventInnen
mit Diplom-Abschluss "gut" oder besser, die bei Beginn der Maßnahme
nicht älter als 45 Jahre sind und mindestens über drei Jahre Berufserfahrung
verfügen, entsprechend weiterqualifizieren. 20 Plätze für die auf drei Jahre
angelegte Qualifizierungsmaßnahme zu Lehrkräften an beruflichen Schulen stehen
zur Verfügung.



11. April: In einem Brief an die class=SpellE>SchülerInnen der Gymnasialjahrgänge 12 und 13 wirbt class=GramE>zur Zeit Kultusministerin Karin Wolff für das
Lehramtsstudium. Besonders gute Perspektiven – so die Ministerin – böten Haupt-
und Realschulen sowie die Berufsschulen in Hessen. Gesucht seien vor allem
Menschen "mit praktischer Einstellung und Veranlagung,
anwendungsorientierte Menschen, die mit Geschick neue Sachverhalte
altersgerecht, anschaulich und interessant vermitteln und sich mit hohem Sozialengagement
einsetzen". Bevorzugte Fächer: Mathe, Physik, Chemie, Englisch und Musik.
Vom Lehramt an Grundschulen rät die Minsterin eher ab
(zu viele Bewerber), für das Lehramt an Gymnasien seien zwar Deutsch, Politik
und Wirtschaft, Geschichte, Erdkunde, Biologie und Sport die großen Renner
(aber nicht für eine spätere Einstellung), gefragt dagegen seien Mathe, Physik,
Chemie, Informatik, Latein, Spanisch, Kunst und Musik.



13. April: Hauptversammlung des Hochbegabten-Vereins
Mensa in Frankfurt. Seit 1998 habe das Kultusministerium sachgemäße Beratungs-
und Förderangebote zum Thema Hochbegabung in der Schule auf den Weg gebracht,
hieß es (so Walter Diehl, zuständiger Referatsleiter im HKM). Im laufenden Schuljahr
2006/2007 verfügt Hessen nach Angaben des HKM über 90 Schulen, "die im
Zeichen des Gütesiegels Hochbegabung besondere Beratungs- und Förderangebote
auch für hochbegabte Schülerinnen und Scxhüler bereit
halten". Dazu zählen 43 Grundschulen, 20 Gesamtschulen und 27 Gymnasien.
Vielfältige Infos über das href="http://grundschule.bildung.hessen.de/Paedagogik/Begabung"> style='mso-spacerun:yes'> "Hochbegabungsportal" .



18. April: Zusagen an Lehrkräfte sollen umgesetzt
werden: Wie das HKM mitteilt, sollen alle Lehrkräfte und Sozialpädagogen, die
in den vergangenen Jahren eine Wochenstunde zusätzlich unterrichtet haben
("Vorgriffstunde"), diese ab dem Schuljahr 2008/09 zurückerhalten.
Derzeit – so heißt es – hielten alle Lehrerinnen und Lehrer zwischen dem 35. und
50. Lebensjahr eine Unterrichtsstunde mehr, als es ihrer eigentlichen
Unterrichtsverpflichtung entspreche. Die Vorgriffstunde war von der Hessischen
Landesregierung 1999 mit der Zusage verbunden worden, dass ab dem Schuljahr
2008/09 die Verpflichtung zur Vorgriffstunde aufgehoben wird und die zusätzlich
geleisteten Unterrichtsstunden zurückgegeben werden.



 



Das war’s mal wieder aus der Redaktion der class=SpellE>Liebig-eNews. Sonnige Grüße verbunden mit dem Wunsch nach
etwas Regen – das ständige Gießen nervt langsam.



Liebe Grüße



Horst Cremer-Gast und Thomas Krenzer








Datum:  01.05.2007
eingestellt von:


angefügte Links:

angefügte Dateien:

Aktionswoche Recht auf Ausbildung
Stadtgänge Historisches Museum

 zur Liste   Druckversion