zur Liste   Druckversion 

Newsletter November 2006












Liebe Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Lehrerinnen und Lehrer,



Nachstehend gibt es heute wieder die neusten Nachrichten aus dem Umfeld der
Liebigschule:


1. "Schöpfungstheorie"?


In der Oktober-Ausgabe der e-News hatten wir ausführlich darüber berichtet, dass
an zwei Gymnasien in Gießen im Biologieunterricht die Entstehung der Arten
gemäß dem biblischen Schöpfungsbericht ("Kreationismus") unterrichtet wurde,
bzw. unterrichtet wird. Obwohl die Vorgänge seit Jahren bekannt waren, wurde das
Kultusministerium erst nach einem Bericht im Fernsehsender "arte" über den
Einfluss so genannter Kreationisten aktiv, wobei sich Kultusministerin Wolff im Fall
einer der beiden betroffenen Schulen - einer Privatschule - für nicht zuständig
erklärte.


Inzwischen wird der Fall immer bizarrer: Wie der Spiegel in seiner Online-Ausgabe
vom 31. Oktober
berichtet, legt die frühere Religionslehrerin Wolff nach und äußert
Sympathien dafür, dass im Biologieunterricht neben der Evolutionstheorie auch die
"Schöpfungstheorie" behandelt wird. Ulrich Kutschera vom Verband Deutscher
Biologen meint, bereits bei Bezeichnung "Schöpfungstheorie" verrate
kreationistisches Gedankengut (tatsächlich handele es sich um Mythen und nicht
um eine wissenschaftliche Theorie) und empfiehlt: "Frau Wolff sollte sich zunächst
orientieren und ein Fachbuch lesen."


Man darf sicher gespannt sein, wie lange sich Ministerpräsident Koch dergleichen
negative Publicity aus dem Kultusministerium noch leisten wird - schließlich werden
ihm ja noch weit reichende Ambitionen nachgesagt und vielleicht unterrichtet Frau
Wolff dann demnächst auch wieder Religion ...


2. Dauerthema "Unterrichtsgarantie plus"


Viel ist geredet und geschrieben worden über U+, und alle paar Tage fügt das
Kultusministerium neue Erfolgsmeldungen hinzu. Wie sieht es aus in der Realität,
z. B. an unserer Liebigschule? Am Mittwoch, dem 27. 9., trafen sich Herr Dr. Kexel
als Schulleiter und Herr Kramm-Abendroth vom Personalrat mit 6 der 10 neuen
"Unterrichtsgarantie+"-Vertretungskräften zu einem ersten Erfahrungsaustausch
nach 4 1/2 Wochen mit dem neuen Vertretungssystem. Als Vertreterin des
Schulelternbeirats war Susanne Schaaf (Elternbeirätin der Klasse 7b) anwesend.
Von ihr stammen die folgenden Informationen (in Auszügen): Seit Einführung der
Unterrichtsgarantie+ ist
in den Klassen 5-10 (laut Dr. Kexel) in den Stunden 1-6 -
von einer Ausnahme abgesehen - keine Stunde mehr ausgefallen (in dem Sinn,
dass die Kinder nicht nach hause geschickt werden mussten ...). Die
"U+"-Vertretungskräfte hätten ca. die Hälfte der Vertretungen abgedeckt, die
andere Hälfte (Fachunterricht ab der dritten Stunde) sei von den KollegInnen der
Liebigschule übernommen worden.


Dann berichteten "U+"-Vertretungskräfte über ihre ersten Erfahrungen. So wurde
in einem Fall eine Unterrichtseinheit über Solarenergie gehalten, ein angehender
Englischlehrer machte vertiefenden Englischunterricht, ein dritter
Vertretungslehrer, der aus Amerika stammt, griff Fragen der Schüler zum
amerikanischen Schulsystem auf. Laut Dr. Kexel ist das so "in Ordnung", denn erst
ab der dritten Stunde ist echter Fachunterricht vorgeschrieben. Problembereich
Disziplin: Einige SchülerInnen nehmen die Unterrichtsstunden bei den
"U+"-Vertretungskräften offensichtlich nicht allzu ernst. Mal erschienen nur 4
SchülerInnen einer Klasse, mal wurde erheblich gestört. Ein "U+"-Vertretungslehrer gab folgende Einschätzung: Etwa die Hälfte beteiligt sich an dem
Vertretungsunterricht, ein Viertel beschäftigt sich still mit anderen Dingen, ein
Viertel stört. Es scheint wirklich so zu sein: Eine Mehrheit der SchülerInnen ist
massiv gegen "U+" eingestellt, auch wegen der "Randstunden". Früher konnten sie
mittags früher nach Hause gehen oder morgens (wenn vorhersehbar ein Lehrer
fehlte) länger schlafen. Jetzt lassen sie ihren Unmut an den VertretungslehrerInnen
aus. Denn anders als auf den Plakaten der Hessischen Landesregierung jubeln
Schüler nicht, wenn Schule stattfindet, sondern wenn sie ausfällt.


Am 10. 10. fand eine Schulelternbeiratssitzung statt, bei der das Thema
"Unterrichtsgarantie plus" breiten Raum einnahm und sehr heftig und z. T. auch
kontrovers diskutiert wurde. Die Meinungen der anwesenden Eltern reichten von
"U+ ist jetzt in Kraft, machen wir das Beste daraus" bis hin zu "U+ muss gekippt
werden, hier ist ziviler Ungehorsam gefragt". Viele Eltern berichteten von
unglaublich langweiligen oder völlig misslungenen "U+"-Stunden in den Klassen
ihrer Kinder. Ein "U+"-Vertretungslehrer vergriff sich beim Umgang mit den
SchülerInnen wohl mehrfach im Tonfall. Er ist inzwischen nicht mehr im
"U+"-Vertretungspool. Einigkeit bestand darüber, dass die "Unterrichtsgarantie
plus" eine Mogelpackung ist. Die Vertretungsstunden durch die "U+"-Kräfte können
maximal als eine "Betreuungsgarantie" angesehen werden, und diese Art von
Betreuung ist allenfalls in den unteren Klassenstufen hilfreich und erforderlich. Das
große Problem des langfristigen Unterrichtsausfalls dagegen wird von dieser Art
"Unterrichtsgarantie" in keiner Weise behoben.


Der Schulelternbeirat hat am 20. 10. eine Stellungnahme zur Unterrichtsgarantie
plus / Verlässlichen Schule formuliert und an die Mitglieder des Ortsbeirats
verschickt, die
hier abrufbar ist.


Es werden noch Eltern gesucht, die am Thema "U+" mitarbeiten möchten. Wer
mitmachen will, setzt sich am besten direkt mit Sigi Eller (
eller5@t-online.de) in
Verbindung.


Die offizielle Landeslyrik zum Thema Unterrichtsgarantie plus ist - inklusive einer
Videobotschaft von Roland Koch persönlich - wie schon immer und wohl auch in
Zukunft unter
www.unterrichtsgarantieplus.hessen.de abrufbar (sollte aber im
Newsletter besser unter "Funny Links" erscheinen - jede Menge Stoff für
Kleinkunst-Kabaretts ...).


3.


Mittagessen in der Liebigschule – aktueller Stand


Neueste Infos zum Thema Mensa liefert Dagmar Biron (Mitglied der Gruppe
"Mittagessen"):


"Der Caterer steht so gut wie fest. Es ist der "Frankfurter Partyservice". Er wird zu
70% Bioqualität liefern. (...) Der reine Essenspreis liegt bei 2,95 Euro . Im Moment
sind wir noch auf der Suche nach einer günstigeren Alternative, was den Service
"drum herum" betrifft, d. h., wir schauen nach Personal für die Essensausgabe,
nach Reinigungskräften für Küche und Kantinenraum. Die Verwaltung wollen wir,
wenn es geht, auch noch günstiger hinbekommen. Unser Ziel ist es, den Endpreis
für ein Essen so günstig wie möglich zu gestalten. Wir hoffen, auf 5 Euro zu
kommen."


Die Gruppe "Mittagessen" trifft sich das nächste Mal am 10. 11. 2006 um 15.30 Uhr
im Raum neben dem Sekretariat. Die Bauarbeiten an der künftigen Kantine dauern
zur Zeit noch an. Schulleitung und Elternbeirat bemühen sich intensiv, für die
Essensausgabe Personal eines gemeinnützigen Trägers zu gewinnen (z. B. aus
einer Rehabilitationsmaßnahme, wie bereits an anderen Schulen in Frankfurt
erfolgreich praktiziert), um so insbesondere die Personalkosten senken zu können,
die den Essenspreis in die Höhe treiben würden.


Auch zum Thema Mittagessen (wie zum Thema "U+") hat der Vorsitzende des
Schulelternbeirats Siegwart Eller die Mitglieder des Ortsbeirats um Unterstützung
gebeten. Neben dem reinen Essenspreis - heißt es dort - würde sich durch die
Kosten z. B. für Personal, Energie, Heizung, Wartung, Entsorgung und
Mehrwertsteuer (gesamt ca. 3,90 Euro) ein Gesamtpreis von ca. 6.65 Euro pro
Essen ergeben. Dieser Preis ist den Eltern nicht zuzumuten. Die Stadt Frankfurt -
so in dem Schreiben weiter - "hat angekündigt, dass sie einheitliche Grundsätze für
die Preisfindung an allen Frankfurter Schulen anstrebt und dabei nicht über einen
Gesamtpreis von 3 Euro pro Essen hinausgehen will. Wir befürchten, dass diese
Kalkulation nur auf Kosten der Essensqualität möglich ist." Konkret solle der
Ortsbeirat sich dafür einsetzen, dass die Stadt die erwähnten erheblichen
"Nebenkosten" nicht auf die Eltern abwälzt


Zugleich mit diesem Schreiben an den Ortsbeirat bekam auch Schuldezernentin
Jutta Ebeling Post vom Schulelternbeirat zum selben Thema. Die stellvertretende
Schulelternbeiratsvorsitzende, Brigitte Marställer-Mosler, äußert darin erhebliche
Bedenken, dass die Stadt, die "wegen des sozialen Aspekts in Frankfurt einen
Essenspreis von max. 3 Euro etablieren" wolle, ("...was wir grundsätzlich
unterstützen") und dies trotz der angeführten Nebenkosten, die ja bei jedem
anderen Anbieter auch anfallen würden, diese Einsparung nur zu Lasten der
Essensqualität gehen könne.


Marställer-Mosler: "Der Schulelternbeirat der Liebigschule bittet Sie, umgehend
darauf hinzuwirken, dass günstige Rahmenbedingungen für ein gesundes
Mittagessen für SchülerInnen geschaffen werden. Im Namen unserer Eltern
betonen wir, dass wir Wert auf ein nachweislich gesundes Mittagessen legen, und
zwar zu einem für unsere Eltern bezahlbaren Preis. (...) Wir erwarten eine
entsprechende finanzielle Beteiligung des Schulträgers, also der Stadt Frankfurt.
Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf die gängige Praxis im benachbarten
Main-Taunus-Kreis, wo der Kreis einen beachtlichen Zuschuss zum Mittagessen
zahlt, so wie es auch in anderen Kommunen üblich ist, das Mittagessen an den
Schulen zu subventionieren."


Der aktuelle Schriftwechsel zwischen Schulelternbeirat und Stadt Frankfurt zum
Thema Mittagessen ist im internen Bereich der
Elternbeirats-Homepage abrufbar.


Eine Fachtagung zum Thema Schule und Ernährung - "Schule is(s)t bewusst!"
findet am 11. November 2006 von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr in der Offenen Schule in
Kassel-Waldau, Stegerwaldstraße 45, 34123 Kassel-Waldau statt. Veranstalter ist
das Hessische Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz
(HMULV) in Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium (HKM). Nähere
Infos
hier.


Breaking News:


Wie uns soeben (1. 11. 2006, 21.58 Uhr) gemeldet wird, wurde von alle im
Ortsbeirat 7 vertretenen Fraktionen bei dessen gestriger Sitzung wohlwollende
Zustimmung zu den Forderungen des Liebigschul-Elternbeirats signalisiert, dass
alle Betriebskosten der Mensa sowie auch ein Teil der Personalkosten von der Stadt
übernommen werden müssten.


Ein bei der Sitzung anwesender Pressevertreter rief daraufhin heute bei der Stadt
an und erhielt dort vom zuständigen Mitarbeiter die Auskunft, dass die Stadt
selbstverständlich die Betriebkosten alle übernimmt und außerdem darüber
nachdenkt, in welchem Umfang und auf welche Weise sie sich an den
Personalkosten beteiligt.


Das ist zwar das genaue Gegenteil dessen, was der Liebigschule bisher immer
mitgeteilt wurde (siehe den oben aufgeführten Schriftwechsel), lässt aber durchaus
auf eine Regelung im angestrebten Sinne hoffen: Hochwertiges Essen zu einem
bezahlbaren Preis. Beharrlichkeit lohnt sich eben doch.


4. Couch Potatos - beware!


Unter dem Motto "Jugend in Bewegung – Sport beGEISTert" geht die Kampagne
"Runter vom Sofa, raus aus dem Haus!" des hessischen Kultusministeriums startet
in vierte Runde. Dazu gibt es diesmal auch einen "bewegungswettbewerb" mit
attraktiven Preisen. Nähere Infos (inklusive Material für Lehrkräfte) unter
www.yim-aktuell.de.


5. Elternsprechtag in der Liebigschule


Der diesjährige Elternsprachtag findet am Freitag, dem 10. 11., nachmittags von
14.30 Uhr bis 18.30 Uhr in der Schule statt.


6. Spülmaschine gesucht!


Die Liebigschule sucht eine gebrauchte Spülmaschine, weil bei Besuchen und
anderen Anlässen oftmals einiges Geschirr anfällt. Wer ein noch gut
funktionierendes Gerät zur Verfügung stellen kann, melde sich bitte bei
Andrea.Mazur@stadt-frankfurt.de.


7. Sinnvolles aus dem Kultusministerium


- Die hessischen Ferientermine bis 2011 gibt es hier.


- Informationen und Beispielaufgaben zum Landesabitur 2007 sind hier abrufbar.


- Die aktuellen Lehrpläne für Gymnasien sind hier (8 Gymnasial-Schuljahre) und
hier (9 Gymnasial-Schuljahre) abrufbar.


8. Mobbing in Schulklassen


Mit präventiven Aspekten zum Thema Mobbing in Schulklassen beschäftigt sich der
Verein Mobbing-Intervention und -Prävention in der Schule e. V. Der Verein berät
und führt zum Thema Infortmations- und Trainingsveranstaltungen durch. Nähere
Infos unter
www.mips-ev.de.


9. Elternspendenausschuss sucht dringend Nachwuchs


Zahlreiche Aktivitäten und Anschaffungen an der Liebigschule stehen und fallen mit
der Elternspende. Über die Vergabe dieser Mittel entscheidet der
Elternspendenausschuss


Von den sechs beteiligten Eltern sind im Sommer zwei aus "Altersgründen" (ihrer
Kinder) ausgeschieden - deshalb wird dringend "Nachwuchs" gesucht. Der
Ausschuss tagt zweimal im Jahr abends (im Mai und November). Interessenten
melden sich bitte bei Sigi Eller (
eller5@t-online.de).


10. Neuer Verein "Eltern für Schule Frankfurt am Main"


Mitglieder und ehemalige Mitglieder des Stadtelternbeirats Frankfurt am Main
haben heute den Verein "Eltern für Schule Frankfurt am Main" gegründet. Die
Gründungsmitglieder waren sich darin einig, dass die Schule derzeit ihren
Bildungsauftrag trotz aller politischen Beteuerungen der hessischen
Landesregierung nur unzureichend erfüllt. Der Verein will einen Beitrag dazu
leisten, dass der Elternwille nach einer pädagogisch verlässlichen Schule eine
größere zivilgesellschaftliche Unterstützung erfährt.


Der Verein fördert laut Satzung ideell und materiell den Stadtelternbeirat als
institutionelle Vertretung der Frankfurter Elternschaft, um ihn dabei zu
unterstützen,


- zur Verwirklichung des Bildungs- und Erziehungsauftrages der Schule gemäß §2
Hessisches Schulgesetz beizutragen,


- die Schulentwicklung in Frankfurt am Main im Kontext von Stadtentwicklung
und Kinder- und Jugendhilfe voranzutreiben und


- die qualitativen Rahmenbedingungen von Schule zu verbessern.


11. Peter Gingold verstorben


Am 28. Oktober verstarb Peter Gingold, Frankfurts wohl bekanntester noch aktiver
Kämpfer gegen die Nazi-Herrschaft. Peter Gingold war auch in Rödelheim aktiv und
sprach zuletzt im Februar 2005 bei einer Veranstaltung der Friedensinitiative in der
Cyriakusgemeinde.


Die Trauerfeier findet am 5. November um 11.00 Uhr im DGB-Haus Frankfurt in der
Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77 statt. Infos zu Peter Gingolds Vita
hier.


12. Veranstaltungskalender


- Der Hausterminplan der Liebigschule kann hier abgerufen werden.


- Ein Heinrich-Heine-Abend findet am 10. November um 20.00 Uhr in Rödelheim,
im Evangelischen Gemeindehaus, Alexanderstraße 37 HH statt. Schauspieler
Moritz Stoepel erzählt in einer Art Lebensrückschau in der Figur Heinrich Heines
scharfsinnig, zärtlich, heiter, bissig, melancholisch, verzaubernd, kritisch und
verzweifelt über sein Leben, seine Lieben, seine Leidenschaft und sein Sterben.
Moritz Stoepel verbindet und umrahmt Heines Literatur mit eigenen
Vertonungen und Klängen verschiedener Instrumente (Klavier, Gitarre,
Akkordeon u.a.). Eintritt 6,- Euro, ermäßigt 3,- Euro, Essen und Trinken zu
erschwinglichen Preisen. Vorverkauf: Rödelheimer Büchergarten (Lorscher Str.
13), Stadtteilbibliothek Rödelheim (Radilostr. 17-19), RaUM,
(Wolf-Heidenheim-Str. 7); Kartenvorbestellung: Tel: 069-783862. Bitte nutzen
Sie den Vorverkauf, es könnte voll werden!


- Sonntag, 12. 11. 2006 um 16.00 Uhr: Gedenkveranstaltung zur
Reichspogromnacht
am Gedenkstein für die ehemalige Rödelheimer Synagoge,
Inselgässchen.


- "Kick it like Frankreich: Der Aufstand der Studenten" ist Titel eines
90-minütigen Dokumentarfilms von Martin Kessler, der am 15. November im
Kino Cinestar Metropolis (Eschenheimer Anlage 40) in Frankfurt am Main
Premiere feiert. Anschließend geht der Film auf Deutschlandtournee. Thema des
Dokumentarfilms ist die "neue Wut", die inzwischen auch die Studenten erfasst
hat. Ob in Hamburg, Nordrhein-Westfalen oder in Hessen: Tausende
Studierende gehen auf die Straße, um gegen die Einführung von allgemeinen
Studiengebühren zu protestieren - für das Recht auf kostenlose Bildung, gegen
die soziale Ausgrenzung von Studenten aus einkommensschwachen Familien.
"Kick it like Frankreich" ist eine filmische Chronik der Studentenproteste in
Hessen von Mai bis Oktober 2006. Der Film ist Teil der dokumentarischen
Langzeitbeobachtung "neueWUT", die seit Herbst 2003 soziale Proteste in
Deutschland dokumentiert.


Kartenvorbestellung: termine@neuewut.de. Studenten, Schüler, Erwerbslose 3,-
Euro, Erwerbstätige 6,- Euro. Am 20., 22., 27. und 29. Nov. jeweils werden
Filmveranstaltungen für Schulklassen angeboten. Vorführungsort: Kino Pupille,
Campus Bockenheim, Mertonstr. 26-28, 60325 Frankfurt/M. (Veranstalter: GEW
Frankfurt/LEA Bildung,
anmeldung@lea-bildung.de ).


- Wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautet, findet am 15. 11. in
der 5. und 6. Stunde in der Aula der Liebigschule eine Theateraufführung zum
Thema Deportation
(wessen?) statt. Nähere Informationen haben uns leider
nicht erreicht.


- Israel - Stimmen für Frieden und Verständigung: Eine gute Gelegenheit, sich
aus erster Hand über die Aktivitäten der israelischen Friedensbewegung im
letzten Libanonkrieg und deren Einschätzung der gegenwärtigen Situation zu
informieren: Am 15. November, 19.00 Uhr, ist Ruti Divon, Vertreterin der
feministisch-antimilitaristischen Friedensorganisation New Profile, in Frankfurt
zu Gast. Im Dritte-Welt-Haus (Falkstraße 74, Frankfurt-Bockenheim) berichtet
sie u.a. über Hintergründe der gegenwärtigen Konflikte im Nahen Osten, über
Aktivitäten der israelischen Friedensbewegung sowie über Initiativen für eine
israelisch-palästinensische Verständigung.


- Freitag, der 24. 11. 2006 um 19.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus, Alexanderstr.
37: Vortrag und Diskussion zum Thema Neonazis mit dem Titel "Nazis heute -
Kontinuität in Gewalt und Brutalität"
mit Professor Benno Hafeneger


- Südafrikanische Malerei: Noch bis zum 26. November ist in Rödelheim
(Evangelische Cyriakuskirche, Auf der Insel) eine Bilderausstellung der
südafrikanischen Künstlerin Bongiwe Dhlomo zu sehen. Die Ausstellung läuft
begleitend zur Eröffnungsveranstaltung "Jazz gegen Apartheid" (die Musik
Johnny Dyanis), die bereits am 27. Oktober in der Cyriakuskirche stattfand.


- Der Stadtelternbeirat (STEB) informiert über Termine seiner Veranstaltungen:


08.11.06: Killerspiele im Kinderzimmer – was man über Computer und Gewalt
wissen muss. Referent: Thomas Feibel, Berlin


15.11.06: Die 15 Gebote des Lernens – wie Kinder lernen. Referent: Prof. Dr.
Peter Struck, Hamburg


Weitere Infos: www.steb-ffm.de. Lehrerinnen und Lehrer erhalten für die
Teilnahme an den Veranstaltungen des Stadtelternbeirats Leistungspunkte für
ihr Fortbildungs-Portfolio.


13. Neues aus der SV / Nachrichten aus der Schülerschaft


... hat uns diesmal nicht erreicht.


14. Neues auf der Homepage (www.seb-liebig.de)


- Neu auf der Homepage ist die Stellungnahme des Schulelternbeirats zur
"Unterrichtsgarantie plus".


- Im "internen" Bereich wurde der Schriftwechsel zwischen Schulelternbeirat und
Stadt Frankfurt zum Thema Mittagessenspreis neu eingestellt.


In den "schulinternen" Bereich der Homepage gelangt man nach Anmeldung mit
Benutzername und Passwort – gibts für Liebig-Eltern, Schülerinnen/Schüler und
Lehrerinnen/Lehrer bei jedem Elternbeirat und bei der e-News-Redaktion unter
e-news@seb-liebig.de. Die als "intern" markierten Artikel erscheinen dann gelb
unterlegt.


15. Zitat des Monats


"Fußball hat die Bedeutung, die für den einen die Lyrik, für den anderen der
Alkohol hat." (Arthur Hopcraft, 1932-2004, britischer Autor und Journalist)


16. Link des Monats


Passend zur Aktion des Hessischen Kultusministeriums (siehe oben unter Punkt 4)
gibt es unter
www.queendom.com/tests/minitests/fx/couch_potato.html den
großen Couch Potato Test (Take the couch potato test and see just how lazy you
are ...)


17. Lost & Found


Die folgenden Personen / Mail-Adressen werden von den e-News leider nicht
(mehr) erreicht und produzieren beim Nachrichtenversand Fehlermeldungen:


- Dominic Winkler (Schüler, 9b?)



- Frederick Löbig (Schüler, Stufe 13?)



- ?. Calvente (ehemaliger Schüler / Schülerin)



- Michael Glaab (5e)



- Genevieve van Ooyen



- Jasaman Samet (5b)



- ? Dagemani (7c?)



- zhajzeynali@... (Stufe 9?)



- Beate Kallis (10e?)



- Leo Braun (10a?)



- aebert1708@... (Stufe 6)



- Anne Chauvin (Stufe 12?)



- Raphael Herres (Stufe 12?)



- Anna Scheele (7d?)



- Marian Müller (8e)



- Maryam Popalsiy (5c)



- Amine Kamboua (9c)



- Brigitta Spiller-Barbaric (9b?)



- Salima Rahimi (5b)



- Robert Wainer (6a)



- Sema Coskun (9b)



- Hanna Ayoub (5b)



- Markus Gernsheimer (6a)



- Fatimeh Saffari (9e?)



- bls-hoefle@... (10e?)



- Dieter Boerner (7b?)



- Andreya Hildedard (Stufe 12)



- Monika Strengl (9e)



- Isabella Sztulman (Stufe 11)



- K. Benli



- Marvin Bogdoll (8a)



- Andreas Schulz



- Fritz Büttner (9e?)



- Marianne Thoma (Stufe 13)



- glaunach-kronberg@...



- sqra2@... (Stufe 6)



- Sandra Schuch



- Eva Kochen



- Peter Horst



- Thomas Meroth (9a?)



- Vuksanovic (Stufe 11)



- Drumns Marns (6a)



- Abdalla Ayman (Stufe 9?)



- Manwon Kang



- Hannelore Raetzke



- Hans-Peter Robl (Stufe 8)



- Karl Baumbusch (5e)



- HenningOrtrud-Gabel@... (Stufe 6)



- Kathrin Szameitat



- Elena Kornejeva (6a)



- Leschenski (10b?)



- Marion Ossig-Bender (Stufe 12)



- P. Winges-Lau (6a)



- Constanze Faghighi (5b)



- Homolka



- Eva Schumann (9a)



- Weidmann (10e?)



- Peter Bourdeaux



- Francine Gartner



- Hartmut Pressler (Stufe 10)



- Jutta Gerlach



- Karin Rack (Stufe 9)



- rherzenstiel@... (Stufe 13)



- Eder (Stufe 11)



- Petra Schuch (Stufe 12)



- Petra Lehmann (10a?)



- Walker (Stufe 13?)



- Sonja Hackel



- Sharon Stabenow (Stufe 13?)



- Monika Stein (9b?)



- Manfred Luschies



- Marcus Reitz (7d?)



- Vedat Övül (5c)



- Carlos ? (7d)



- Erika Nicechic (5b)



- Renata Plant (7b?)



- Unterköfler (Stufe 13)



- El-Hadj-Tahar Bouabdellah (Stufe 9)


Liebe Leserinnen und Leser (insbesondere die Elternbeirätinnen und Elternbeiräte
unter Ihnen), bitte kontaktieren Sie die betroffenen Personen, wenn Sie sie
kennen, und bitten Sie sie, uns ihre aktuellen "Kontaktdaten" mitzuteilen. Sie
leisten damit einen erheblichen Beitrag zur Unterstützung unserer Arbeit!




... und bitte daran denken: Der nächste Redaktionsschluss der e-News kommt
bestimmt - und zwar am 30. November. Beiträge für die nächste Ausgabe bitte zu
diesem Termin einsenden.



Liebe Grüße

Horst Cremer-Gast, Thomas Krenzer & Andreas Völp



e-news.liebigschule -

Der Newsletter des Schulelternbeirats

der Liebigschule in Frankfurt am Main

eMail
e-news@seb-liebig.de

Homepage
http://www.seb-liebig.de





Datum:  01.11.2006
eingestellt von:


angefügte Links:

angefügte Dateien:

Trauerfeier Peter Gingold

 zur Liste   Druckversion