zur Liste   Druckversion 

Newsletter November 2005




Liebe Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Lehrerinnen und Lehrer,



hier die neusten Nachrichten aus dem Umfeld der Liebigschule:


1. Wahlen zu den Schulgremien


In die Schulkonferenz wurden gewählt (Wahlperiode bis 2007):


Eltern: Matthias Groß, Charlotte Törmer, Dr. Andreas Völp (Stellvertreterinnen
und -vertreter: Ulla Gast, Dr. Jürgen Hornung, Bert Lunderstedt)


Schülerschaft: Martin Eller, Marina Kallis, Melina Korn (Stellvertreterinnen und
-vertreter: Kevin Baxmann, Dominique Burkert, Dennis Fromm)


Kollegium: Frank Kleinschmidt, Herbert Kramm-Abendroth, Maren Metz, Sonja
Pavic, Pathrick Thull, Ilka Treber (Stellvertreterinnen und -vertreter: Ulla Bengs,
Christian Doiwa, Brigitte Jentzen)


– Vorsitzender der Schulkonferenz ist kraft Amtes Dr. Werner Kexel


Als Vorsitzender des Schulelternbeirats wurde Sigi Eller ebenso im Amt bestätigt wie
seine Stellvertreterin Brigitte Marställer-Mosler.


2. "Unterrichtsgarantie Plus"


Unter dem Titel "Unterrichtsgarantie Plus" will das hessische Kultusministerium ab
dem Schuljahr 2006/2007 für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1 bis 10
feste Schulzeiten garantieren. U a. sollen die Schulen zu diesem Zweck ein Budget
in Höhe von 1000 Euro pro Vollzeit-Lehrerstelle und Jahr erhalten, mit dem sie in
Eigenregie kurzzeitigen Vertretungsunterricht organisieren können (Vertretung bei
Ausfällen von über fünf Wochen werde wie bisher von den Staatlichen Schulämtern
organisiert; Ankündigungsschreiben von Kultusministerin Wolff hier).


Die Bereitstellung von Mitteln für Vertretungsunterricht ist sicher ein Schritt in die
richtige Richtung. Das Konzept könnte allerdings absehbar daran scheitern, dass
hierfür keine qualifizierten Lehrerinnen und Lehrer zur Verfügung stehen. Schon
jetzt begründet das Kultusministerium "Löcher" in der Lehrerversorgung mit dem
Argument, der "Markt" sei "leer gefegt" – woher also sollen die Vertretungskräfte
kommen, oder ist hier etwa gar an Vertretungsunterricht durch Eltern oder andere
nicht im Lehrberuf ausgebildete Personen gedacht?


Außerdem dürfte es auch nicht praktikabel sein, dass jede Schule sich quasi ihre
eigene Vertretungsreserve unterhält – dem steht zumindest an den weiterführenden
Schulen das Fachlehrerprinzip entgegen: Wenn z. B. für drei Wochen Physik
vertreten werden muss, das an einer Schule aber nur zweimal im Jahr vorkommt,
dann lohnt es sich sicher nicht, dafür einen Physiklehrer "auf Halde zu legen".
Gefragt wäre hier eine Vertretungsreserve in größerem Rahmen, also z. B. pro
Schulamtsbezirk, an der sich alle Schulen eines bestimmten Typs bei Bedarf
"bedienen" können. Die aus der Vertretungsreserve abgerufenen Dienste könnten
dann z. B. aus dem "1000-Euro-Budget" bezahlt werden.


Dass die Forderung nach einer qualifizierten Vertretungsreserve nach wie vor aktuell
ist, belegt u. a. eine Erhebung an der Liebigschule während vier Wochen im März
2003, in denen in der Unter- und Mittelstufe knapp 9% und in der Oberstufe gut
11% des Unterrichts wegen Krankheit oder anderweitiger Verhinderung nicht
gehalten wurde. Nur ein kleinerer Teil dieses Unterrichts wurde (zum Teil
fachfremd) vertreten; der Rest fiel aus. Der Schulelternbeirat bemüht sich derzeit
im Gespräch mit der Schulleitung um aktuelle Zahlen zum Unterrichtsausfall an der
Liebigschule. Sie sollen eine Diskussion über ein sinnvolles Vertretungskonzept
anregen.


3. Eltern gegen Lehrer – "Neuer Klassenkampf"?


Am 20. 10. erschien in der Zeitschrift "Die Zeit" eine Artikelserie mit dem
Oberthema "Der neue Klassenkampf: Eltern gegen Lehrer", zusammengestellt von
Jörg Lau aus selbstkritischer Elternperspektive:


"Gnade für die Pauker" – Wie Eltern mit ihrem Ehrgeiz Lehrer und Schulleitung
lähmen


"Ein deutscher Klassenkampf" – Eltern und Lehrer haben sich verfeindet – zum
Nachteil der Kinder


"Gläserne Schule" – Noten im Netz


"Eine Unterschrift zum Wohl des Kindes" – Erziehungsvertrag


"Die beste Hilfe ist gar keine Hilfe" – Eltern mischen sich zu stark in die
Hausaufgaben ihrer Kinder ein


"Bildung nach Postleitzahl" – Das demokratische Prinzip einer Schule für alle
Schichten wird von Eltern unterlaufen


Der Vorstand des Schulelternbeirats möchte diese Artikel gerne zur Diskussion
stellen. Brigitte Marställer-Mosler und Sigi Eller schreiben dazu:


"Diese Artikel sind unseres Erachtens für uns Eltern besonders lesenswert, weil sie
auch einmal unser Verhalten gegenüber der Schule unserer Kinder selbstkritisch
überprüfen.


So hat z.B. ein Lehrer bei der letzten Gesamtkonferenz an der Liebigschule von
seiner Beobachtung berichtet, dass sich gelegentlich vor allem Referendare, die in
ihrer Ausbildung in der Regel unzureichend bis gar nicht auf die Arbeit und den
Umgang mit Eltern vorbereitet werden, plötzlich an einem Elternabend wie vor eine
Art Tribunal gestellt sehen.


Als SEB-Vorsitzende haben wir den Vorschlag von Herr Dr. Kexel, sich mit der für
die Liebigschule zuständigen Ausbilderin, Frau Ewert, zusammenzusetzen und über
eine entsprechende „Zusatzausbildung“ in Sachen Elternarbeit nachzudenken, gerne
aufgegriffen und Frau Ewert kontaktiert.


Dessen ungeachtet mag es geschehen, dass angehende (aber auch erfahrene)
Lehrer manchmal von Eltern zu unüberlegt und spontan unsachlich mit Vorwürfen
überschüttet werden, ohne die weiteren Umstände im Vorfeld zu beleuchten und
auch die Konsequenzen zu reflektieren. So wie es auf der anderen Seite natürlich
auch Beispiele dafür gibt, dass Lehrer Gesprächen mit Eltern aus dem Wege gehen
und/oder sich Argumenten von Eltern und Schülern gegenüber nicht zugänglich
zeigen. Solche Lehrer können bei Elternabenden natürlich leicht selbstverschuldet,
weil nicht gesprächsbereit, in eine Art Tribunalsituation kommen.


Eltern und Lehrer sollten zum Wohle unserer Kinder/Schüler danach trachten, im
sachlichen klärenden Gespräch Wege für gemeinsame und friedliche Lösungen zu
finden, denn die Bedingungen sind für beide Gruppen schwieriger geworden und die
Energien sollten zur Erreichung einer optimalen Effizienz, die den Kinder zu Gute
kommt, gebündelt werden, statt sich zu bekriegen.


Wir legen Ihnen alle die Lektüre der Artikel ans Herz und wünschten uns, dass Sie
den Inhalt mit anderen Eltern und mit "ihren" Lehrern an Elternabenden
diskutierten."


4. Nachhilfe-Börse


Die im letzten Newsletter auf die Schiene gesetzte Nachhilfebörse kommt langsam
ins Rollen. Wir werden auf der Elternbeirats-Homepage dafür einen eigenen Bereich
vorsehen, aber heute sind die ersten Angebote, die uns erreicht haben, erst einmal
per Datei abrufbar.


Wer Nachhilfe-Unterricht anbieten kann – Schülerinnen / Schüler, Eltern oder
andere der Schule verbundene, liebe Menschen –, melde sich bitte formlos bei der
Newsletter-Redaktion (
e-news@seb-liebig.de). Bitte teilen sie uns dabei folgendes
mit: Name und eigener "Status" (Schülerinnen/Schüler: Bitte Klassenstufe mit
angeben!), Fächer, in denen Nachhilfe angeboten wird, bis zu welcher Klassenstufe
die Nachhilfe angeboten wird, Preisvorstellung und Kontaktdaten (am besten mit
Telefonnummer und Mail-Adresse). Wir sammeln die Angebote und stellen sie dann
ins Netz.


Nachhilfe Suchende, die in der Liste nicht fündig werden, können sich gerne
ebenfalls bei uns melden!


Achtung: Diese Börse ist nur für Privatpersonen gedacht, nicht für professionelle
Anbieter und Institute!


5. Ritter Rost lässt bitten!

(von Christoph Klüh)


Am Donnerstag, 10. November 2005, 17.30 Uhr, lädt der Chor der 6. Klassen
herzlich ein zum Musical "Ritter Rost" in die Aula der Liebigschule ein. Erzählt – d. h.
gesungen und gespielt – wird die Geschichte eines eisernen Ritters aus dem
Fabelwesenwald, der bei genauerem Hinsehen aber so mutig gar nicht ist. Dann
kommt es zu allerlei lustigen Begebenheiten und Chaos, zum Beispiel durch einen
kleinen Drachen, der sein Umfeld ganz schön ins Schwitzen bringt. Doch lassen Sie
sich überraschen. Insgesamt stehen nicht weniger als 50 Mitwirkende auf der
Bühne, natürlich mit entsprechenden Kostümen, Bühnenbild und vielem mehr.
Veranstaltungsplakat und Details hier.


6. Elternseminare vom Amt für Lehrerbildung


Das Amt für Lehrerbildung bietet im November in Kooperation mit dem staatlichen
Schulamt Frankfurt eine Reihe von Abendveranstaltungen für Eltern an, die in
Schulgremien mitarbeiten (möchten). Verhandelt werden Themen wie "Elternrecht
und Elternmitwirkung", "Erziehungsvereinbarungen" oder "Die Schulkonferenz".
Nähere Infos hier.


7. Veranstaltungskalender


Im November finden außerdem u. a. die folgenden empfehlenswerten
Veranstaltungen statt:


Der Stadt-SchülerInnen Rat Frankfurt veranstaltet in Unterstützung des Gallus
Theaters, der GEW, des Deutscher Kinderschutzbundes (Frankfurt), Pro Asyl,
Saz-Rock und des Zentrums Ökumene der EKHN am 3. November 2005 um 11
Uhr eine Aufführung des Grips-Theaters "Hier Geblieben!". Erzählt wird die
Geschichte eines Mädchens, das im letzten Jahr aus dem Unterricht geholt und
zu ihrer Familie in Abschiebehaft gebracht wurde. Infos unter
http://www.hier.geblieben.net, zum Ensemble gibt es unter
http://www.grips-theater.de. Eine Information von Stadtverbindungslehrerin
Angelika Wahl zum Thema
findet sich hier, Plakat zur Aufführung hier.


Anne Frank - verstecktes Leben – Theaterperformance des Fliegenden Theaters
aus Berlin, geeignet ab 14 Jahre, am Samstag, 12. November 2005, 20 Uhr, in
der Ev. Cyriakusgemeinde, Alexanderstraße 37 H


Sonntag, 13. 11., 16.00 Uhr, Gedenkstunde zur Reichsprogromnacht am
Mahnmal für die ehemalige Rödelheimer Synagoge, Inselgässchen


Freitag, 25. 11., 19.00 Uhr, "10 Jahre Bosnien-Initiative": Fest mit
Informationen und kulturellen Beiträgen (u.a. tritt ein Rock´n-Roll-Tanzpaar aus
Tuzla auf) und Gästen aus Tuzla


8. Wettbewerb "Kinder zum Olymp"


Die Kulturstiftung der Lände hat zusammen mit der Deutschen Bank zum zweiten
Mal einen Wettbewerb für Schulklassen über - grob gesagt - alle künstlerischen
Bereiche ausgeschrieben. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Zu gewinnen
sind Preisgelder von insgesamt 28.000 Euro, Sonder- und Sachpreise. Es lohnt sich
also. Vielleicht kann man ja auch schon vorhandene Aktivitäten ummünzen,
erweitern, über mehrere Fachbereiche ausdehnen, ...
Nähere Infos hier.


9. Featured Links


Es ist zwar erst November, aber bekanntlich steht ja bald schon Weihnachten vor
der Tür.
Erbauliches Weihnachtsgeflüster zur Einstimmung hier.


10. Neues auf der Homepage (www.seb-liebig.de)


Neu eingestellt wurden die folgenden Dokumente:


ZEIT-Artikelserie "Gnade für die Pauker"


Unterrichtsgarantie Plus – Elternbrief der Kultusministerin


Im "schulinternen" Bereich der Homepage (nach Anmeldung mit Benutzername und
Passwort – gibts für Liebig-Eltern, Schülerinnen/Schüler und Lehrerinnen/Lehrer bei
jedem Elternbeirat und bei der e-News-Redaktion unter
e-news@seb-liebig.de)
wurden die folgenden Dokumente neu eingestellt:


Protokoll der Sitzung des Schulelternbeirats vom 12. 10. 2005


11. Bild des Monats


Lehrerinnen und Lehrer gerne auch mal unter sich ...




oktober.jpg


... und bitte daran denken: Der nächste Redaktionsschluss der e-News kommt bestimmt
– und zwar am 30. November. Beiträge für die nächste Ausgabe bitte zu diesem Termin
einsenden.



Liebe Grüße,

Andreas Völp



e-news.liebigschule –

Der Newsletter des Schulelternbeirats

der Liebigschule in Frankfurt am Main

eMail
e-news@seb-liebig.de

Homepage
http://www.seb-liebig.de


Datum:  01.11.2005
eingestellt von:


angefügte Links:

angefügte Dateien:

Elternseminare
Einladung Ritter Rost
Bild des Monats
Nachhilfe-Angebote

 zur Liste   Druckversion