zur Liste   Druckversion 

Newsletter August 2005




Liebe Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Lehrerinnen und Lehrer,



nach den zahlreichen Sonderausgaben im Juli fassen wir uns heute in der August-Ausgabe besonders kurz – denn wer will während der Ferien schon mit all zu vielen
Informationen aus dem Umfeld der Schule traktiert werden:


1. Bildungsland Hessen


Nach monatelanger relativer Funkstille ist das hessische Kultusministerium in
Sachen Öffentlichkeitsarbeit in die Schuljahresendoffensive (schönes Lernwort!)
gegangen und hat allein in den letzten vier Wochen vor Ferienbeginn acht
Newsletter verschickt. Damit wurde unser eigener interner Juli-Rekord noch um
Längen übertroffen. Hier also ein kurzer Einblick in die aktuellen Highlights aus der
Sicht des Ministeriums (wers gerne ausführlicher hätte, findet alles zum Nachlesen
hier):


Die Verkürzung der gymnasialen Schulzeit auf 8 Jahre ist schon jetzt (also noch
vor ihrer Einführung!) ein Erfolgsmodell, das von den Eltern gewollt und
akzeptiert wird (wussten Sie das schon?). Kritik am Modell sei eindeutig
überzogen und die Schuldezernenten der Städte Darmstadt, Frankfurt, Kassel,
Offenbach und Wiesbaden seien, so Ministeriumssprecherin Tatjana Schruttke,
offensichtlich nur unzureichend informiert (Anmerkung der Redaktion: Wie kann
es eigentlich sein, dass die Schuldezernenten der wichtigsten hessischen
Großstädte über so ein zentrales Vorhaben allesamt unzureichend informiert
wurden???
).


Vier Schülerinnen und Schüler der hessischen Elite-Internatsschule Schloss
Hansenberg haben mit ihrer Geschäftsidee "PetSearch", einem Ortungsgerät für
entlaufene Haustiere, den europäischen Wettbewerb "business@school" der
Unternehmensberatung The Boston Consulting Group (BCG) gewonnen. Die e-News-Redaktion meint: Darauf hat die Welt seit Jahren gewartet.


Hessen auf dem Weg zum modernen Bildungsland: Erste Erfolge zeichnen sich
ab! Im neusten PISA-E-Ranking (d. h. im internen Vergleich der deutschen
Bundesländer untereinander) habe sich das Bundesland in der mathematischen
Grundkompetenz von Rang 8 auf 7, in der Lesekompetenz von Rang 9 auf 7 und
beim naturwissenschaftlichen Grundverständnis immerhin nach Punkten
verbessert (
Details zu den PISA-E-Ergebnissen hier). Ministerin Wolff führt das
auf die "konsequente und innovative" Schulpolitik der Landesregierung zurück,
die u. a. zu "mehr Unterricht in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und
Naturwissenschaften" geführt habe (Anmerkung der Redaktion: ... nur WO??).


Wir wünschen der Ministerin und ihrem engagierten Team auch weiterhin viel Erfolg
bei der Sisyphus-Aufgabe, ihre Sicht von den blühenden hessischen
Bildungslandschaften mundgerecht zu vermarkten. Was die offiziellen
Verlautbarungen aus dem Ministerium betrifft, würden wir uns über eine etwas
klarere und auch für schlichtere Gemüter nachvollziehbare Trennung von
Information und Interpretation freuen.


2. "Armutszeugnis" zum Schuljahresende


In einer weiteren Mitteilung wies das Kultusministerium zum Schuljahresende darauf
hin, dass am Zeugnistag in allen Schulämtern Schulpsychologinnen und
Schulpsychologen an Beratungstelefonen zur Verfügung stehen, "falls sich die
familiäre Situation problematisch gestaltet oder Kinder aus Angst vor der Reaktion
ihrer Eltern ratlos sind", weil ein Schuljahr wiederholt werden muss oder nicht die
erwarteten Noten eingefahren wurden.


Schulischer Misserfolg dürfte in den aller wenigsten Fällen allein die "Schuld" der
betroffenen Schülerinnen und Schüler sein. Wer von "seinem" Kind mehr erwartet,
als es zu leisten imstande ist, wer Notsignale zu spät wahrnimmt, nicht differenziert
genug unterrichtet, e.t.c. – die Liste ließe sich wohl beliebig verlängern und sieht in
jedem Einzelfall anders aus –, sollte sich am Ende nicht zum Richter und Bestrafer
erheben. Für uns Eltern gilt dabei, dass es eigentlich nichts auf der Welt geben
sollte, womit sich unsere Kinder nicht zu uns nach Hause trauen dürfen.


3. Wahlkampf à la Rödelheim


Bekanntlich wird voraussichtlich am 18. September ein neuer Bundestag gewählt.
Wer "seinen" Wahlkreis-Kandidaten mal selbst so richtig auf den Zahn fühlen will,
hat dazu bei einer von der "Rödelheimer Runde" ausgerichteten
Diskussionsveranstaltung Gelegenheit, die am Donnerstag, dem 18. August, 19.30
Uhr im Gemeindehaus der Cyriakus-Gemeinde in der Alexanderstraße 37 H
stattfindet. Auf dem Podium sitzen die für den Frankfurter Westen zuständigen
Direktkandidaten Gregor Amann (SPD), Markus Frank (CDU), Hans-Joachim Otto
(FDP) und Hans-Joachim Viehl (Linkspartei/WASG) (Ulrike Gauderer von den
Grünen hat abgesagt).


4. Hiroshima-Tag


Am 6. August ist der 60. Jahrestag des Atombomben-Abwurfs auf Hiroshima. Aus
diesem Anlass veranstaltet die Friedensinitiative Rödelheim die beiden folgenden
Aktionen:


Um 11.00 Uhr startet am Bahnhof Rödelheim (Baruch-Baschwitz-Platz) eine
Demonstration durch den Stadtteil, unterstützt durch das Frankfurter
Aktionstheater Antagon. Gegen 11.45 Uhr wird auf dem Platz Reichsburgstraße /
Thudichumstraße eine Aktion / szenische Darstellung stattfinden. Danach kehrt
der Demonstrationszug zum Bahnhofsvorplatz zurück.


Um 19.00 Uhr treffen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am
Bahnhofsvorplatz (Baruch-Baschwitz-Platz) zum schon traditionellen Mahngang
durch Rödelheim. Gegen 19.30 Uhr geht es dann vom Bahnhof Rödelheim zum
ehemaligen Freibad an der Nidda, um dort Lichter in den Fluss auszusetzen in
Erinnerung an die Opfer der Atombomben.


5. Bild des Monats


LehrerInnenGlück




juli.jpg


Wir wünschen weiterhin allseits schöne Ferien!



... und bitte daran denken: Der nächste Redaktionsschluss der e-News kommt bestimmt
– und zwar am 31. August (**trotz** der Sommerferien!). Beiträge für die nächste
Ausgabe bitte zu diesem Termin einsenden.



Liebe Grüße,

Andreas Völp



e-news.liebigschule –

Der Newsletter des Schulelternbeirats

der Liebigschule in Frankfurt am Main

eMail
e-news@seb-liebig.de

Homepage
http://www.seb-liebig.de


Datum:  01.08.2005
eingestellt von:


angefügte Links:

angefügte Dateien:

Bild des Monats August

 zur Liste   Druckversion