zur Liste   Druckversion 

Newsletter Juni 2005





Liebe Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Lehrerinnen und Lehrer,



hier die neusten Nachrichten aus dem Umfeld der Liebigschule:


1. Schuljubiläum


In diesem Monat beginnen die Feiern zum 150. Jahrestag der Gründung der
Liebigschule:


Am 19. Juni, 17.00 Uhr, findet zur Eröffnung der Feiern ein Festakt im Großen
Sendesaal des Hessischen Rundfunks
statt. Das Programm hat einen starken
musikalischen Schwerpunkt (Bigband der Liebigschule, Mainhattan School
Choir). Karten gibt es an jedem Schultag zwischen 13.00 und 14.00 Uhr (nach
der 6. Stunde) im Sekretariat und zwischen 111.30 und 12.30 Uhr in der
Bibliothek (Eintritt für Schülerinnen und Schüler 3 Euro, für Erwachsene 6 Euro
und für Familien 9 Euro). Der Festakt liegt einen Tag nach dem eigentlichen
"Schulgeburtstag": Die Liebigschule würde nämlich am 18. Juni 1855 gegründet.


Im Juli geht es dann Schlag auf Schlag: Am 8. und 9. Juli zeigt der Zirkus
Seifenblase
jeweils um 15.00 Uhr in der Sporthalle der Liebigschule eine
artistische Jubiläumsgala anlässlich des Schuljubiläums – und gleichzeitig auch
zu seinem eigenen zehnjährigen Jubiläum.


Am 16. Juli findet dann um 19.30 Uhr der große Jubiläumsball auf dem
Schulgelände statt (Achtung: In der Sonderausgabe vom 24. Mai hatten wir den
Ball fälschlicher Weise auf den 17. Juli gelegt – erfindet aber tatsächlich am 16.
statt!). Karten werden ab sofort schultäglich in der 2. großen Pause im
Verwaltungsgang verkauft – zunächst nur an Schülerinnen und Schüler der
Klassenstufen 10 bis 13 und an deren Eltern (Eintritt pro Person 19 Euro
inklusive Buffet).


Am 20. Juli schließlich steigt ab 16.00 Uhr auf dem Schulgelände ein
gigantisches Schulfest mit Theateraufführungen und abendlichem
Sommerkonzert.


Der jeweils aktuelle Veranstaltungsplan für das Schuljubiläum kann unter
www.schulserver.hessen.de/frankfurt/liebig/aktuelles/jubi.htm abgerufen werden.
Das offizielle Programm gibt es hier.


2. Ferien und schulfreie Tage


Die hessischen Ferientermine bis 2011 sind auf der Homepage des
Kultusministeriums
abrufbar.


Als bewegliche Ferientage für das Schuljahr 2005 / 2006 wurden vom Staatlichen
Schulamt festgelegt:



1) Montag, 27. Februar 2006 ( Rosenmontag)


2) Freitag, 26. Mai 2006 ( Tag nach Christi Himmelfahrt)


3) Freitag, 16. Juni 2006 ( Tag nach Fronleichnam)


3. Ausgezeichnet renoviert


Während der letzten drei Jahre wurde das Gros der Klassenräume in den "K-Bauten"
von Schülerinnen und Schülern unter tätiger Mithilfe von Eltern- und Lehrerschaft in
Eigenarbeit renoviert. Besonders hervorgetan hat sich dabei in diesem Jahr die
Klasse 7c, die damit einen ersten Platz beim Klassenraumwettbewerb erreicht hat.
Wir gratulieren herzlich und meinen: Klasse Klasse!


Vom grundsätzlichen Ansatz her sind Schulrenovierungen in Eigenarbeit allerdings
eine zweischneidige Sache: Einerseits wollen wir natürlich für alle Beteiligten
möglichst gute Arbeitsbedingungen schaffen und greifen dabei angesichts leerer
Kassen zur Selbsthilfe. Andererseits dokumentieren wir gerade dadurch gegenüber
dem Stadtschulamt (als Verantwortlichem für die Schulbauten), dass wir als
Schülerinnen/Schüler, Eltern und Kollegium in Sachen Renovierung irgendwann
selbst aktiv werden, wenn die Stadt nichts tut – und entlassen damit das Amt in
gewisser Weise aus seinen Verpflichtungen.


4. Spezialitäten für das Schulfest


Für das Schulfest organisiert der Festausschuss ein Buffet mit internationalen
Spezialitäten. Bisher konnten hierfür Mitwirkende (und Mitwirkendinnen – heißt das
so?) aus Russland, der Türkei, dem Iran, Marokko, Äthiopien, Eritrea und Vietnam
gewonnen werden. Wer selbst etwas "Internationales" zum Buffet beitragen kann –
aus den genannten Ländern oder gerne auch aus anderen –, melde sich bitte bis
spätestens 10. Juni bei Brigitte Marställer-Mosler (Tel.: 7892782, e-Mail:
jbbt.mosler@t-online.de). Auch folkloristische Festbeiträge werden gerne
genommen.


5. Kinder-Deportation – schon vergessen?


Überlebende der deutschen Massendeportationen nach Auschwitz und deren
Angehörige werden am 10. Juni auf dem Frankfurter Hauptbahnhof zu einem
öffentlichen Gedenken an mehr als elftausend ermordete Kinder
zusammenkommen. Frankfurt war Durchgangsbahnhof der 86 Todestransporte, die
aus Paris über das Schienennetz der Deutschen Reichsbahn in die Vernichtungslager
führten, und ist heute Regionalzentrale des Reichsbahn-Nachfolgers Deutsche Bahn
AG. Die Überlebenden und deren Angehörige sind Mitglieder der Pariser
Organisation "Fils et Filles des Deportes Juifs de France" (FFDJF). Sie folgen einer
Einladung der bundesweiten Initiative "Elftausend Kinder", die sich für eine
Ausstellung über das Schicksal der Deportierten auf den deutschen Bahnhöfen
einsetzt.


Der Vorstand der Bahn AG lehnt es seit Monaten ab, das Reisepublikum über den
letzten Weg der Kinder (darunter über 500 aus Deutschland und 100 aus
Österreich) entlang der früheren Todesstrecke zu informieren. Wie die Initiative
mitteilt, wird der Empfang der französischen Gäste und das anschließende
Gedenken "Teile des Durchgangsbahnhofs der früheren Menschentransporte (...) in
Anspruch nehmen." Behinderungen des normalen Reiseverkehrs seien
"unumgänglich". Zu den Mitgliedern der französischen Delegation gehören auch die
Ausstellungs-Initiatoren und Repräsentanten von FFDJF, Serge und Beate Klarsfeld.


Weitere Informationen hier.


6. Hornhaut auf der Seele ...


... ist der Titel einer Ausstellung über die Verfolgung von Sinti und Roma in Hessen,
die vom 6. Juni bis zum 3. Juli in der Frankfurter Katharinen-Kirche stattfindet. Die
Ausstellung ist Montags bis Freitags jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.


Wer die Ausgrenzung von Sinti und Roma allein in die Zeit des Nationalsozialismus
verlegt wissen möchte, irrt: Nach einer 1993/1994 durchgeführten EMNID-Umfrage

wollten 68% der Befragten einer repräsentativen Stichprobe keine Sinti und Roma
als Nachbarn, und 37% äußerten sich zustimmend zu dem Satz "Sinti und Roma
raus aus Deutschland!".


7. Zum ultimativen Kick – neue Infos von Trainer Lothar Wex


Das erste Testspiel für das traditionelle Fußball-Match "Abiturienten gegen den Rest
der (Liebigschul-)Welt" findet am Dienstag, dem 7. 6. 2005, 18.00 Uhr, auf dem
Rasenplatz (evtl. Kleinfeld) der SG Praunheim gegen eine B-Jugend-Manschaft statt.
Ein weiteres, 2. Trainigsspiel im Juni ist auch noch vorgesehen, aber noch nicht
endgültig terminiert. Wer noch mitspielen möchte, wende sich an
Lothar.Wex@t-online.de.


8. Fachbereichsleitung als Freizeit-Job?


An der Liebigschule war die Leitung des Fachbereichs II (Geschichte, PoWi, Ethik,
Religion) über acht (!!) Jahre hinweg unbesetzt. Mit der anstehende Pensionierung
von Herrn Fendel ist die nächste Vakanz bereits deutlich absehbar, so dass die
Liebigschule erneut kein vollständiges Leitungsteam mehr haben wird. Die Misere
trifft die Liebigschule nicht allein, denn an den 16 Gymnasien und 4
Oberstufenschulen in Frankfurt gibt es nominell jeweils 3 Fachbereichsleiterstellen
für die Fachbereiche Sprachen, Gesellschaftswissenschaften und
Naturwissenschaften. Für diese insgesamt 60 Planstellen werden jedoch nur für 52
Stellen finanzielle Mittel durch das Kultusministerium bereitgestellt. So müssen
immer mindestens 8 Stellen unbesetzt bleiben. Dies wird vom Staatlichen Schulamt
Frankfurt dadurch erreicht, dass freiwerdende Fachbereichsleiterstellen verspätet
ausgeschrieben und verzögernd bearbeitet werden. Weitere Verzögerungen
kommen hinzu, wenn nicht ausgewählte Bewerber/innen Klage gegen ihre
Nicht-Berücksichtigung führen, was dazu führt, dass einige Fachbereichsleiterstellen
– wie gerade an der Liebigschule geschehen – über Jahre hinweg nicht besetzt sind.
Die zu einer Fachbereichsleiterstelle gehörenden vakanten Aufgabengebiete werden
an den Schulen in der Regel von Lehrer/innen kommissarisch und unentgeltlich
übernommen. Dieser Zustand ist für den Schulalltag an einer lebendigen Schule
sehr abträglich. Gerade mit der Einführung der verkürzten Gymnasialzeit ("G8") und
der Ausweitung des Unterrichts in den Nachmittag hat die fächerübergreifende
Koordination einen noch höheren Stellenwert erhalten.


Diese Argumente hat der Stadtelternbeirat Frankfurt dem Kultusministerium kürzlich
in einem Brief dargelegt und um eine zügige Wiederbesetzung frei werdender
Stellen gebeten. Das Antwortschreiben von Kultusministerin Wolff vom 13. 5. 2005
liegt nun vor. Sie führt darin aus: "Ich muss erwarten, dass an den Gymnasien
Aufgaben innerhalb des Fachbereiches und für den Fachbereich auch von
Oberstudienrätinnen und Oberstudienräten für einen überschaubaren Zeitraum
zusätzlich übernommen werden. Dies muss ich auch erwarten, da das zuständige
Staatliche Schulamt selbst bei vorhandenen Planstellen bei gerichtlich anhängigen
Konkurrentenstreitverfahren keinen Handlungsspielraum hat. Ich möchte Sie ganz
herzlich bitten, in den Schulen dafür zu werben, dass nicht ein Denken in
'Zuständigkeiten' um sich greift, das verhindert, dass aktive
Schulentwicklungsarbeit von allen Lehrerinnen und Lehrern einer Schule geleistet
wird." (das vollständige Schreiben ist unter
http://www.seb-liebig.de/files/1117573546.pdf abrufbar).


Wir meinen, die Kultusministerin hat völlig recht. Acht Jahre sind ja nun wirklich ein
überschaubarer Zeitraum – immerhin hat der Mensch zehn Finger, von denen er ja
auch jeden persönlich kennt. Dass die Herrschaften, die den Job während dieser
acht Jahre unentgeltlich nebenher mit gemacht haben, bei der Stellenbesetzung
dann nicht berücksichtigt wurden, ist wirklich Pech, aber vielleicht hätten sie ja mit
etwas mehr Durchhaltevermögen gegen die Auswahlentscheidung klagen sollen?
Das hätte dem Land Hessen dann für ein paar weitere Jahre die Bezüge eines
Fachbereichsleiters gespart und den Bewerbern selbst noch wertvolle persönliche
Erfahrungen bei der Schulentwicklungsarbeit ermöglicht, die mit Geld gar nicht
aufzuwiegen sind und die ihnen jetzt aus eigenem Verschulden leider entgehen.
Überhaupt sollte man sich als Beamter angesichts von fünf Millionen Arbeitslosen
nicht so anstellen, wenns mal für einen überschaubaren Zeitraum etwas mehr sein
darf. Schließlich haben Lehrerinnen und Lehrer ja lange Ferien, und da kann man
doch wirklich mal etwas für seine Dienstherrin tun, die einem ja gerne helfen würde,
aber leider keinen Handlungsspielraum hat, weil sie – sicher ebenfalls unentgeltlich
– Tag und Nacht mit der Entwicklungsarbeit für das Bildungsland Hessen beschäftigt
ist. Also bitte bloß kein provinzielles Denken in kleinkarierten Zuständigkeiten.
Schluss mit dem typisch deutschen Gejammer. So, das musste mal gesagt werden.


9. Neues "Liebig – aktuell"


Die Juni-Ausgabe des "offiziellen" Mitteilungsblatts der Liebigschule ist unter
www.schulserver.hessen.de/frankfurt/liebig/liebigaktuell/LA14_05_web.pdf
abrufbar.


10. Neues auf der Homepage (www.seb-liebig.de)


Neu eingestellt wurde die Korrespondenz zwischen dem Stadtelternbeirat Frankfurt
und Kultusministerin Wolff (siehe Punkt 8 weiter oben).


Zur allgemeinen Erheiterung sei heute besonders der "Fun"-Bereich unserer Links-Sammlung empfohlen. Neu eingestellt wurden dort u. a.:


ein bemerkenswerter Bild-Beitrag zum Thema Bundeskanzlerinnen-Frisur,


ein rhetorisches Schmankerl eines bekannten bayerischen Politikers ("gludernde
Loot!
") und


die endgültige Fassung von "Schnappi, das kleine Krokodil", vorgetragen von der
Gruppe Rammstein.


Everybody have fun!


Im "schulinternen" Bereich der Homepage (nach Anmeldung mit Benutzername und
Passwort – gibts für Liebig-Eltern, Schülerinnen/Schüler und Lehrerinnen/Lehrer bei
jedem Elternbeirat und bei der e-News-Redaktion unter
e-news@seb-liebig.de)
wurden die folgenden Dokumente neu eingestellt:


Protokoll aus dem Elternspendenausschuss vom 10. 5. 2005


11. Bild des Monats


Zustand der Schule – Renovierung gerade rechtzeitig zum Schuljubiläum fertig
geworden!




mai.jpg



Bitte daran denken: Der nächste Redaktionsschluss der e-News kommt bestimmt – und
zwar am 30. Juni. Beiträge für die nächste Ausgabe bitte zu diesem Termin einsenden.



Liebe Grüße,

Andreas Völp



e-news.liebigschule –

Der Newsletter des Schulelternbeirats

der Liebigschule in Frankfurt am Main

eMail
e-news@seb-liebig.de

Homepage
http://www.seb-liebig.de


Datum:  03.06.2005
eingestellt von:


angefügte Links:

angefügte Dateien:

Programm Schuljubiläum Offizielles Festprogramm der Liebigschule
Bild des Monats Juni

 zur Liste   Druckversion