zur Liste   Druckversion 

Newsletter August 2004





Hallo liebe Liebigschul-Gemeinde!



Heute gibt es nur einen kurzen „Ferien-Newsletter“ – denn der Redakteur vom Dienst
will in Urlaub:


1. Schulprogramm fertig


Die mit Vertreterinnen und Vertretern aus Lehrer- Schüler- und Elternschaft
besetzte Schulkonferenz der Liebigschule hat dem neuen Schulprogramm noch kurz
vor den Sommerferien einmütig zugestimmt und Schulleiter Dr. Kexel den Auftrag
zur Weitergabe des Programms an das Staatliche Schulamt erteilt. Das
Schulprogramm fasst zentrale Punkte aus Konzept und Angebot der Liebigschule
zusammen und kann auf der Schul-Homepage eingesehen werden.


2. „G8" – Lehrplanentwürfe für das auf 8 Jahre verkürzte Gymnasium jetzt
verfügbar


Für diverse Fächer sind die Lehrplanentwürfe für die auf 8 Jahre verkürzte
Gymnasialschulzeit jetzt verfügbar (zur Erinnerung: Dieses Modell wird für
Schülerinnen und Schüler eingeführt, die das Gymnasium im Sommer 2005 oder
2006 beginnen; wann die Liebigschule dabei ist, steht nach unseren Informationen
noch nicht fest). Eingesehen werden können die Entwürfe
auf der entsprechenden
Seite des Kultusministeriums
. Weitere Infos zum aktuellen Stand der Planung für
„G8" – unter anderem die zu erwartende
Stundentafel – gibt es hier. Fazit und
Beitrag zur aktuellen Diskussion: Das Gymnasium soll die Kinder ja bekanntlich auf
das richtige Leben vorbereiten. Deshalb fordert die e-News-Redaktion einhellig:


40-Stunden-Woche auch für Schülerinnen und Schüler – und zwar sofort!


3. Abi-Termine 2005


Wer von den eh viel zu langen Sommerferien schon bereits genug hat und die
Klassenstufe 12 im letzten Schuljahr erfolgreich absolviert hat, kann sich hier
schon mal mit
den Abi-Terminen für 2005 beschäftigen! Und immer schön daran
denken: The early bird catches the worm!


4. Ganztagsschulen – Inkonsequentes aus dem Ministerium


Mathematik ist bekanntlich ein schweres Fach. Das erklärt auch, weshalb
Kultusministerin Wolff in Hessen zwar
für Ganztagsschulen kaum Bedarf sieht, aber
gleichzeitig mit der Einführung von „G8" konsequent den Einstieg in die
flächendeckende Ganztagsschule betreibt.
Bis zu 35 Schüler-Wochenstunden in den
Klassen 8 und 9
bedeuten bekanntlich ein Unterrichtsvolumen von durchschnittlich
7 Stunden pro Tag (wir gehen mal davon aus, dass der Samstag auch weiterhin
unterrichtsfrei bleibt) – ohne massiven Nachmittagsunterricht kaum zu schaffen.


Die Liebigschule ist hier auf Grund des jetzt schon vorhandenen Ganztagsangebots
und des organisierten Mittagessens noch vergleichsweise gut dabei. Aber wie man
hört, soll von bisher drei Lehrerstellen, die der Schule auf Grund des
nachmittäglichen Angebots bisher zustanden, eine gestrichen werden – mit
absehbar fatalen Folgen für die Angebotsvielfalt (
nähere Infos auf der Homepage
des Elternbeirats
. Könnte gut sein, dass wir Eltern da nach den Ferien wieder
einmal aktiv werden müssen ... der Name Liebigschule hat ja bekanntlich auf den
Fluren des Staatlichen Schulamts einen guten Klang ;-))


5. Schule darf Eltern volljähriger Schülerinnen und Schüler informieren


Nach einem kürzlich ergangenen Urteil des Landgerichts Koblenz (Aktenzeichen
VGH B 2/04) dürfen Schulen die Eltern volljähriger Schülerinnen und Schüler direkt
über schulische Probleme ihrer Kinder informieren. Konsequenzen aus dem Urteil
werden auch mit dem zum 1. 1. 2005 in Kraft tretenden neuen Hessischen
Schulgesetz gezogen. Dort wird es in § 72 Absatz 4 heißen:


„Die Eltern volljähriger Schülerinnen und Schüler sind bis zur Vollendung des
21. Lebensjahres über wesentliche, das Schulverhältnis betreffende
Sachverhalte, insbesondere über Versetzungsgefährdungen und
Nichtversetzungen sowie über Ordnungsmaßnahmen nach § 82 Abs. 2 Nr. 5
bis 8 und Abs. 8 zu informieren, sofern die volljährige Schülerin oder der
volljährige Schüler dem nicht widersprochen hat. Über den Widerspruch
werden die Eltern von der Schule informiert. Die Schülerinnen und Schüler
sind auf diese Regelung hinzuweisen.“


Für Kultusministerin Wolff ist das Urteil des Gerichts die richtige „Lehre aus Erfurt“
(Hintergrund: Die Eltern des Schülers, der am 26. April 2002 im Gutenberg-Gymnasium in Erfurt 16 Menschen und sich selbst erschossen, hatte, waren über
den vorausgegangenen Schulverweis ihres volljährigen Sohns nicht informiert
worden). Wir hoffen, es ist nicht die einzige Lehre, die man im Hessischen
Kultusministerium daraus zieht!


6. Hiroshima-Tag am 6. August


Am 6.August veranstaltet die Friedensinitiative Rödelheim wieder den Gedenkgang
mit Aussetzung von Lichtern auf der Nidda zum Hiroshimatag (Jahrestag des
Atombomben-Abwurfs auf die Stadt Hiroshima am 6. August 1945).
Nähere Infos
hier.



Redaktionsschluss für die August-Ausgabe ist der 31. August – also Beiträge bitte bis zu
diesem Termin einsenden!


So, und nun verabschiedet sich auch die e-News-Redaktion in den sauer verdienten
Urlaub.



Liebe Grüße,

Andreas Völp



e-news.liebigschule –

Der Newsletter des Schulelternbeirats

der Liebigschule in Frankfurt am Main

eMail
e-news.liebigschule@gmx.de

Homepage
http://www.seb-liebig.de


Datum:  01.08.2004
eingestellt von:


angefügte Links:

angefügte Dateien:

Einladung und Infos Hiroshima-Tag

 zur Liste   Druckversion